Detailansicht

The common man vs. corruption or the globalized new middle class vs. the political?
dynamics and dimensions of the Indian anti-corruption debate of 2011
Matthias Johannes Kötter
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Martin Gaenszle
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31602
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29904.46742.361362-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit diskutiert zugrundeliegende Bedeutungen und Dynamiken der indischen Anti-Korruptionsdebatte, welche ihren einstweiligen Höhepunkt in den gesellschaftlich breiten Protesten des Sommers 2011 fand. Die Bewegung hatte ihren Mittelpunkt in “Anna” Hazare, welcher als Neo-Gandhist bezeichnet wurde und diese Debatte den “zweiten Freiheitskampf” nannte, und in der Forderung nach einem legalen, „effizienten“ Rahmen zur Korruptionsbekämpfung. Das Ziel der Arbeit ist es, Verständnisse des Anti-Korruptionsdiskurses in der indischen Postkolonie zu komplizieren und zu analysieren, welche Gouvernementalitäten und sozialen Praktiken diesen Diskurs ausmachen. Hierbei wird das Sprechen über Korruption als wesentlicher Bestandteil der Konstruktion von Staatlichkeits-, Demokratie- und Verantwortungsverständnissen verstanden. Das Hauptargument der Arbeit bezieht sich auf eine breitgefächerte, transdisziplinäre Literaturübersicht und besagt, dass es sich bei den Beteiligten der Bewegung nicht um den gemeinen Bürger handelte, der gegen Korruption kämpfte, sondern um den wachsenden Anspruch auf die Sphäre des “politischen Anderen” einer aufsteigenden “Neuen Mittelklasse” (NMC). Diese Klasse ist gegenüber dem (Entwicklungs-)Staat (assoziiert mit „traditionellen“ Eliten) und der politischen Gesellschaft (nach Chatterjee und Lukose) misstrauisch, und verbreitet in ihrer wachsende Diskursmacht, kulturellen Hegemonie und ihrem sozio-ökonomischen Bedeutungswachstum das Konsumdenken und den Legalismus ihrer Ansprüche an den Staat immer lauter, unterstützt durch Re-Konfigurationen von Konzepten der öffentlichen Sphäre durch die für Mittelklasse-Diskurse empfängliche Medienlandschaft. Hierraus wird ein Analyserahmen entwickelt, um diese Annahmen an Aussagen einiger Akteure der Bewegung selbst sowie einigen englischsprachigen Kommentaren und Nachrichtenartikeln zu testen. Die Analyse zeigt, dass die Stimmen der Mittelklasse, die gehört wurden, eindeutig die erwarteten Dimensionen und Dynamiken des Analyserahmens enthalten und dass die Medien diese reproduzieren. Das neoliberale Paradigma des kleinen und effizienten Staates scheint akzeptiert zu werden, ebenso Paradigmata wie „Eigenständigkeit“ und „Unternehmensgeist“. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Bewegung einen neuartigen Fall darstellt, da es die erste landesweite Bewegung war, welche Werte der NMC offen und laut artikulierte. Die Anti-Korruptionsbewegung kann als eine Wiederverhandlung innerhalb funktionierender Staat-Bürger-Markt-Beziehungen, welche in der Öffentlichkeit stattfand, verstanden werden.
Abstract
(Englisch)
This diploma thesis discusses underlying meanings and dynamics of the Indian anti- corruption debate which found its erstwhile peak with large-scale protests in the summer of 2011. The movement centered around “Anna” Hazare, described as a “Neo-Gandhian” leader who proclaimed that this was India’s second freedom struggle and on the idea of a legal, “efficient” framework to fight corruption. The aim of this thesis is to elucidate the different complex understandings of which social practices and governmentalities inform the anti-corruption discourse in the Indian postcolony, whereby talking about corruption is understood as constituting a formative element of ideas of democracy, accountability and the state. The thesis’ main argument, drawing on a broad, transdisciplinary review of the literature on the topic, is that it was not the “common man” fighting against corruption, but the claim to represent the “political other” by an uprising “New Middle Class” which is distrustful of the development state (associated with “traditional elites”) and “political society” (as defined by Chatterjee and Lukose), consumerist and legalistic in its demands of the state and understanding of corruption, and is asserting its discursive power ever more loudly, through old and new mediums alike, amid its rising cultural hegemony and the socio-economic rise in importance and changing constructions of the public sphere by a media catering increasingly to middle class sensibilities and reproducing middle class discourses. From these arguments, a framework for analysis is developed, in order to test these assumptions on statements by the movement’s main actors themselves as well as some English-language comments and news articles. The analysis shows that the middle class voices which were heard clearly express the expected dimensions and dynamics as postulated in the framework. What held also true is that the “traditonal” media is reproducing these values and discourses. The neoliberal paradigm of the “small & efficient” state seems to be widely accepted, as well as the paradigm of “self- reliance” and “entrepreneurism”. In conclusion, the movement is a unique case in that it was the first nation-wide movement that expressed NMC values openly and loudly. The claim to the political in this form can, indeed, be characterized as new and unique, in that the anti-corruption movement can be seen as a renegotiation of functioning State-Citizen-Market relationships which took place in view of the public.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
India anti-corruption political society civil society New Middle Class Anna Hazare Lokpal Bill
Schlagwörter
(Deutsch)
Indien Anti-Korruption Politische Gesellschaft Zivilgesellschaft Neue Mittelklasse Anna Hazare Lokpal Bill
Autor*innen
Matthias Johannes Kötter
Haupttitel (Englisch)
The common man vs. corruption or the globalized new middle class vs. the political?
Hauptuntertitel (Englisch)
dynamics and dimensions of the Indian anti-corruption debate of 2011
Paralleltitel (Deutsch)
Der gemeine Bürger gegen Korruption oder die Globalisierte Neue Mittelklasse gegen Das Politische? Dynamiken und Dimensionen der Indischen Anti-Korruptionsdebatte von 2011
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
f, 100 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Martin Gaenszle
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.42 Staat und Bürger ,
89 Politologie > 89.62 Politische Bewegungen
AC Nummer
AC11452759
Utheses ID
28100
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1