Detailansicht

Waste disputes - contested waste-society relations
patterns and dynamics of waste-related environmental conflicts in Bangalore
Nicolas Schlitz
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ulrich Brand
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31732
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29928.67552.993853-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit ist als explorative Fallstudie konzipiert. Sie zeichnet die Konturen einer politischen Ökologie des Mülls im urbanen Indien anhand müllspezifischer Umweltkonflikte in Bangalore und der darin eingeschriebenen gesellschaftlichen Müllverhältnisse nach. Theoretisch verortet sich diese Diplomarbeit innerhalb einer konfliktorientierten urbanen politischen Ökologie, um in weiterer Folge die gesellschaftliche Bedeutung von Müll und dessen Materialität – dessen Kreisläufe, Verteilung, Umwandlungen, Verwertung, Inwertsetzung und Entsorgung – anhand einer abfallspezifischen Adaption des Konzepts der gesellschaftlichen Naturverhältnisse zu konzeptualisieren. Als Vorzeigebeispiel urbaner Sozio-Natur bietet Müll eine privilegierte Perspektive für die Analyse historisch-spezifischer Konturen gesellschaftlicher Naturverhältnisse im urbanen Indien, der darin eingeschriebenen gesellschaftlichen Machtverhältnisse sowie der daraus resultierenden urbanen Umwelten. Dabei zielt diese Diplomarbeit auf die Dokumentation und Analyse der Ursachen, Verläufe und Dynamiken der Konflikte um Müll ab, die sich im Sommer 2012 zu einer ‘garbage crisis’ zugespitzt haben. Dafür wurde methodisch, und im Rahmen eines zirkulären Forschungsdesigns, auf die Triangulation qualitativer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie eine Kombination aus ‘grounded theory coding’ mit qualitativer Inhaltsanalyse zurückgegriffen. Diese Diplomarbeit analysiert, wie die sich verändernden Müllströme und Materialitäten von Müll zu verschiedenen und teils widersprüchlichen Modi der gesellschaftlichen Handhabung von Abfällen führten, und in weiterer Folge ökologische Verteilungskonflikte entlang negativer und positiver Charakterisierungen von Müll hervorriefen. Die gleichzeitige Negation der Materialität von Müll und Privatisierung der öffentlichen Abfallverantwortung führte zu spezifischen Formen und Logiken der Entsorgung in Bangalores öffentlicher Müllhandhabung, und ging dabei mit der ungleichmäßigen Belastung bereits marginalisierter Gruppen einher. Dieser Imperative der Entsorgung wurde jedoch einerseits von den marginalisierten Müllarbeiter_innen eines enormen informalisierten Recycling-Sektors konterkariert, die durch das Sammeln von Recycling-Materialien versuchen im urbanen Raum zu überleben. Andererseits war eine breite Allianz von müllspezifischen zivilgesellschaftlichen Organisationen maßgeblich daran beteiligt der ‘garbage crisis’ überhaupt erst zu jener politischen Reichweite zu verhelfen. Dadurch wird die Frage aufgeworfen, welche Abfall-'Erzeuger_innen’, welche Recycling-Akteur_innen, welche marginalisierten Gruppen und welche Abfallmaterialien auf dem Weg zu einem ‘modernisierten’ Abfallwirtschaftssystem verdrängt, zurückgelassen, ausgeschlossen oder gravierenden Umweltverschmutzungen ausgesetzt werden?
Abstract
(Englisch)
This diploma-thesis is set out as an explorative case study, tracing the contours of a political ecology of waste in urban India through a focus on waste-related environmental conflicts and entangled ‘waste-society relations’ on a downscaled level of Bangalore’s urban political ecology and socio-metabolic systems. Situated in the field of urban political ecology and framed by a perspective on environmental conflicts, the introduced theoretical approach combines a waste-specific adaptation of the concept of societal relations with nature with notions of social metabolism in order to conceptualize waste as material – its circulation, distribution, transformation, (re)valorization and disposal –, and its function in capitalist societies. As a showcase for a ‘hybrid entity’ of urban socio-nature, waste is offering a suitable perspective for the analysis of historically specific contours of societal relations with nature in urban India, the power relations inscribed therein, and the resulting socio-ecological urban environments. Accordingly, this diploma thesis aims to document and analyze the origins, patterns and dynamics of conflicts around the ‘garbage crisis’ unfolding in Bangalore between July and November 2012. Designed as a circular research process, the empirical research was characterized by the triangulation of qualitative methods and gave rise to the analysis of the generated data through a combination of grounded theory coding with qualitative content analysis. Subsequently, this diploma thesis analyzes how the changing flows and the altered materiality of waste – itself caused by profound changes of India’s political economy – gave rise to different and at parts contradictory modes of ‘societal handling of waste’, which again caused ecological distribution conflicts in relation with waste’s material agency, framed either negatively or positively. The simultaneous negation of waste’s materiality and privatization of public responsibility for waste by public authorities in Bangalore resulted in distinct forms of disposability in the public handling of the city’s waste and corresponded with the contamination of marginalized communities’ environmental health. Yet, this imperative of disposability was also met by an enormous informalized workforce trying to survive in urban space by addressing the negated materiality of waste as resource and recycling material, and a vibrant scene of waste-related civil-society organizations, which has been crucial for the ‘garbage crisis’ to really unfold its political scope and dimension in 2012 – thereby posing questions such as: which ‘generators’, which recycling-agents, which marginalized communities and which waste materials are left behind, excluded, contaminated or displaced on the way to a ‘modernized’ waste management system?

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Waste Waste Disputes Urban Political Ecology India Bangalore Waste-Society Relations Environmental Conflicts
Schlagwörter
(Deutsch)
Müll Abfall Müllkonflikte Urbane Politische Ökologie Indien Bangalore Gesellschaftliche Müllverhältnisse Umweltkonflikte
Autor*innen
Nicolas Schlitz
Haupttitel (Englisch)
Waste disputes - contested waste-society relations
Hauptuntertitel (Englisch)
patterns and dynamics of waste-related environmental conflicts in Bangalore
Paralleltitel (Deutsch)
Müllkonflikte - Umkämpfte Gesellschaftliche Müllverhältnisse.
Paralleltitel (Englisch)
Waste Disputes - Contested Waste-Society Relations.
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
136 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Ulrich Brand
Klassifikationen
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.30 Umweltpolitik ,
58 Chemische Technik > 58.53 Abfallwirtschaft ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.79 Raumordnung, Städtebau: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.76 Friedensforschung, Konfliktforschung
AC Nummer
AC11583201
Utheses ID
28213
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1