Detailansicht

Das verbale Arbeitsgedächtnis und ereigniskorrelierte Potentiale bei Personen mit und ohne Epilepsie
Marlene Weberberger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Michael Trimmel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31980
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29062.34090.952466-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ob sich Personen mit Epilepsie von gesunden Personen in Prozessen des verbalen Arbeitsge-dächtnisses unterscheiden, wird im Rahmen der Studie betrachtet. Dabei wird angenommen, dass Personen mit Epilepsie geringere Leistungen aufweisen. Es wird vermutet, dass sich die Arbeitsgedächtnisprozesse in den ereigniskorrelierten Potentialen (vor allem der P300 sowie weiteren positiven Potentialen) durch eine erhöhte Positivität bei bekannten im Vergleich zu unbekannten Wörtern zeigen und dass es hier Unterschiede zwischen Personen mit und ohne Epilepsie gibt. Im Rahmen eines quasiexperimentellen Zweigruppenplans ergeben sich eine Versuchsgruppe mit 20 Personen sowie eine parallelisierte Kontrollgruppe, je 4 Personen werden aus der Analyse der EEG-Daten ausgeschlossen. Die Arbeitsgedächtnisleistungen werden mittels eines Subtests des IGDs getestet und während der EEG-Aufzeichnung wird ein Visueller Wort-Wiedererkennungstask vorgegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass Personen mit Epilepsie schlechtere Arbeitsgedächtnisleistungen aufweisen. Unbekannte Stimuli zeigen frontal zwischen 300 und 600 ms eine größere positive slow wave und bekannte Stimuli parie-tal eine größere positive slow wave. Diese gegenteilige Richtung der Effekte steht im Wider-spruch zu vielen Studien, wobei die Hypothese parietal jedoch nicht frontal bestätigt werden kann. Es zeigen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Personen mit und ohne Epi-lepsie. Es könnte sein, dass das Nichtvorhandensein der Gruppenunterschiede auf die kleine Stichprobengröße mit großer Heterogenität, zu große Standardabweichungen sowie einen zu einfachen Task zurückgeht.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Epilepsie Arbeitsgedächtnis ereigniskorrelierte Potentiale ERP EEG
Autor*innen
Marlene Weberberger
Haupttitel (Deutsch)
Das verbale Arbeitsgedächtnis und ereigniskorrelierte Potentiale bei Personen mit und ohne Epilepsie
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
92 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Trimmel
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.31 Kognition ,
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC11591565
Utheses ID
28438
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1