Detailansicht

Behinderung als Kristallisationspunkt von Intersektionen
critical disability studies, feministische disability studies und postkoloniale Kritik
Anna Wagner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Margarete Grandner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.32504
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30337.09693.639666-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Diplomarbeit wird der intersektionale Themenkomplex Behinderung auf globaler Ebene analysiert. Dazu werden die Diskurse und Theorien der Critical Disability Studies, der feministischen Disability Studies sowie der postkolonialen Kritik als theoretische Basis herangezogen. Anhand einer qualitativen Textanalyse wird demonstriert, dass Behinderung als Kulminationspunkt der materiellen Verkörperung sozialer Ungleichheiten fungiert. Die Berücksichtigung der komplexen Lebensverhältnisse von Menschen mit Behinderungen im Globalen Süden ermöglicht eine differenzierte Analyse der Auswirkungen globaler Machtverhältnisse und Hegemonien, wodurch in weiterer Folge eine Dekonstruktion global wirksamer sozio-kultureller Normen möglich wird. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird der Themenkomplex Behinderung auf mehreren Ebenen - insbesondere jedoch hinsichtlich des Faktors Gender - beleuchtet sowie Strategien des Widerstandes gegen globale Hegemonien und Ungerechtigkeiten erörtert, um schließlich einen Beitrag zu einer möglichen Theorie globaler Gerechtigkeit auf Basis der Erfahrungen der Be-Hinderung von Menschen mit Behinderungen im Globalen Süden zu leisten.
Abstract
(Englisch)
This diploma thesis addresses the intersectional area of disability on a global scale, under special consideration of gender issues. The theoretical foundation lies within the discourses and theories of authors from three relevant areas of research: Critical Disability Studies, Feminist Disability Studies and Postcolonial Critique. A qualitative content analysis of five articles further demonstrates that disability functions as a central intersection point and represents the material embodiment of social injustices. It is argued, that an analysis of the complex livelihoods and circumstances of people with disabilities in the Global South enables the deconstruction of globally operating socio-cultural norms and values, as well as global power relations and hegemonies. In this diploma thesis disability is discussed on all impact levels and furthermore, strategies of resistance against globally hegemonic processes of injustice are presented, to make a contribution to the creation of a global theory of justice based on the experiences of disablement in the Global South.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
disability critical disability studies feminist disability studies postcolonial critique intersectionality global south
Schlagwörter
(Deutsch)
Behinderung Critical Disability Studies feministische Disability Studies postkoloniale Kritik Intersektionalität Globaler Süden
Autor*innen
Anna Wagner
Haupttitel (Deutsch)
Behinderung als Kristallisationspunkt von Intersektionen
Hauptuntertitel (Deutsch)
critical disability studies, feministische disability studies und postkoloniale Kritik
Paralleltitel (Englisch)
Intersections - Critical Disability Studies, Feminist Disability Studies and Postcolonial Critique
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
225 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Margarete Grandner
Klassifikation
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Nummer
AC11737564
Utheses ID
28865
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1