Detailansicht

Messbare Energiesicherheit in China, Japan und Südkorea
Interdependenz und potentielle Energiekooperation
Dominik Juchum
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Rüdiger Frank
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.33485
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29212.38920.200965-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Um Internationale Beziehungen, Machtkämpfe und Feindseligkeiten zu verstehen, erkennt man, dass Energiepolitik mit Energiesicherheit einen enorm einflussreichen Faktor ausmacht. Wenn man erst die Sicherheit eines Landes ausreichend erforscht und betrachtet sieht man in welchem Zustand sich das Land befindet, was für Bedürfnisse es tatsächlich hat, wie notwendig Aktionen sind und was die eigentliche Motivation hinter manchen Handlungen ist. Die Erlangung von Energie und das Finden von Quellen, die mehr als genug Energie bieten, beschäftigt Menschen seit jeher. Die Gewährleistung von Sicherheit ist genau so ein essentielles Thema für Menschen wie für ein Land. Dazu zählen Grundbedürfnisse, wie sich ausreichend ernähren, verteidigen und weiterentwickeln zu können. Für ein Land ist es heutzutage kaum mehr möglich diese Grundbedürfnisse ohne die Nutzung fossiler Energieträger, oder Nutzung erneuerbarer Energien zu gewährleisten. Mit zunehmender Wirtschaftsstärke wächst die Herausforderung genug Energie bereit zu stellen, um mit anderen Ländern stand halten zu können, bzw. die eigene Sicherheit ausreichend zu gewährleisten. In extremen Fällen, in denen die Sicherheit gefährdet wird neigt der Mensch dazu sich zu verteidigen und gewalttätig zu handeln, um die gewohnte Situation wiederherzustellen. Nachdem die Sicherheit eines Landes heutzutage neben Waffen, Geld und guten Beziehungen von Treibstoff und Energieressourcen abhängig ist, welche den Transport und die Produktion von Strom in Bewegung halten, ist eine der Prioritäten eines Landes die Sicherstellung von ausreichend Energie bzw. von Rohstoffen für die Energieherstellung. Im Zuge dieser Masterarbeit wird die Energiesicherheit, mit all ihren Bereichen und Faktoren in China, Japan und Südkorea untersucht. Als wirtschaftsstarke Mächte und ausschlaggebende Märkte im globalen Energiemarkt beeinflusst die Energiesicherheitspolitik der drei Länder die Beziehungen untereinander und die gesamte regionale Stabilität. Um eine strukturierte Übersicht über die Energiesituation zu bekommen, wird auf Konzepte messbarer Energiesicherheit zurückgegriffen, welche die Schwächen und Stärken der Energiesicherheitssituation in den jeweiligen Ländern bestimmen können, und welche Faktoren für potentielle Kooperationen in Energieangelegenheiten verantwortlich sind.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
energy security energy cooperation China Japan South Korea ESAI
Schlagwörter
(Deutsch)
Energiesicherheit Energiekooperation China Japan Südkorea ESAI
Autor*innen
Dominik Juchum
Haupttitel (Deutsch)
Messbare Energiesicherheit in China, Japan und Südkorea
Hauptuntertitel (Deutsch)
Interdependenz und potentielle Energiekooperation
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
IV, 140 S. : graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Rüdiger Frank
Klassifikationen
38 Geowissenschaften > 38.51 Geologie fossiler Brennstoffe ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.33 Umweltfreundliche Nutzung natürlicher Ressourcen ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.63 Umweltbelastung durch Industrie, Bergbau und Energieerzeugung ,
52 Maschinenbau, Energietechnik, Fertigungstechnik > 52.56 Regenerative Energieformen, alternative Energieformen ,
52 Maschinenbau, Energietechnik, Fertigungstechnik > 52.59 Energietechnik: Sonstiges ,
57 Bergbau > 57.20 Exploration und Prospektion von Bodenschätzen ,
57 Bergbau > 57.36 Erdölgewinnung, , Erdgasgewinnung ,
83 Volkswirtschaft > 83.29 Wirtschaftssysteme: Sonstiges ,
83 Volkswirtschaft > 83.46 Entwicklungsökonomie ,
83 Volkswirtschaft > 83.48 Internationale Wirtschaftsorganisationen ,
83 Volkswirtschaft > 83.71 Handel ,
83 Volkswirtschaft > 83.79 Wirtschaftssektoren: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.74 Internationale Zusammenarbeit: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.79 Internationale Konflikte: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik ,
89 Politologie > 89.94 Internationale Beziehungen: Sonstiges
AC Nummer
AC11843837
Utheses ID
29746
Studienkennzahl
UA | 066 | 864 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1