Detailansicht

Das filmische Element im Theater
Birgit Raffelsberger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ulrich Meurer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.33857
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29460.02532.796855-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das filmische Element im Theater verortet den Filmeinsatz im Theater theoretisch und praktisch und rückt dabei die ästhetischen Effekte in den Mittelpunkt. Es wird aufgezeigt, dass Theater je nach Definition durchaus als Medium betrachtet werden kann. Unbestritten sind seine medialen Aspekte. Irina Rajewskys Intermedialitätstheorie zeigt, dass Katie Mitchells Inszenierung Die gelbe Tapete zwar intermedial ist, aber kaum über intermediale Bezüge verfügt. Vielmehr handelt es sich bei diesem Stück um eine Medienkombination, da vor allem durch das Nebeneinander der Medien neue Zusammenhänge entstehen. Außerdem wird die Wirkung der gleichzeitigen Rezeption von Theater und Film diskutiert. Dabei entstehen Überlappungen, die die Gegenwart der Schauspieler hervortreten lassen. Ein Blick in die Berliner und Wiener Theaterpraxis zeigt, dass Film unabhängig von seiner starken Präsenz auf Theaterfestivals eines von vielen theatralen Mitteln ist.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Film Theater Intermedialität Medium Fiktion Wahrnehmung Theaterpraxis
Autor*innen
Birgit Raffelsberger
Haupttitel (Deutsch)
Das filmische Element im Theater
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
85 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrich Meurer
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.03 Theorie und Ästhetik des Theaters ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC12065888
Utheses ID
30057
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1