Detailansicht

Female identity construction in selected anglophone African Novels
Andrea Helmberger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ewald Mengel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.34045
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29569.05489.828464-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird die Konstruktion der weiblichen Identität in ausgewählten englischsprachigen afrikanischen Romanen untersucht. Frauen in Afrika fühlen sich von westlichen Gender-und Identitätstheorien abgewertet und objektiviert und versuchen, die Konzepte zu rekonstruieren, um sie an afrikanische Verhältnisse und die vorherrschende Multikulturaltät anzupassen. Da sich die Völker, Kulturen und Werte in der Kolonialzeit grundlegend verändert haben, fällt es vielen afrikanischen Frauen schwer, ihre (kulturelle) Identität zu finden. Die Arbeit untersucht Buchi Emechetas The Joys of Motherhood (Nigeria), Chimamanda Ngozi Adichies Half of a Yellow Sun (Nigeria), Tsitsi Dangarembgas Nervous Conditions (Zimbabwe) und Zoë Wicomb’s You Can't Get Lost in Cape Town (Südafrika), analysiert die Identität der dargestellten Frauen und erläutert Theorien und Behauptungen beispielhaft mit Textausschnitten der Werke. Dabei wird festgestellt, wie die Verteilung der Geschlechterrollen im traditionellen afrikanischen Familiensystem, wirtschaftliche und gesellschaftliche Erwartungen, Bildungschancen, und die Erinnerung an die Vergangenheit auf die Identität afrikanischer Mädchen und Frauen einwirken. Zusätzlich zu diesen externen Faktoren haben individuelle Charaktereigenschaften, Willensstärke und Motivation einen großen Einfluss darauf, wie Frauen mit ihren Schicksalen, Problemen und Chancen umgehen. Weil die Romane stark von den Erfahrungen der Autorinnen geprägt sind und eine große Vielfalt authentischer Frauenbilder darstellen, lässt sich von der Literaturanalyse auf die reelle soziale Entwicklung und Situation der Frauen in Afrika schließen. Literatur dient aus diesem Grund als Sprachrohr für afrikanische Frauen und bietet Vorbilder und Wegweiser an, die ihnen bei ihrer Identitätssuche helfen.
Abstract
(Englisch)
This thesis examines female identity construction in selected Anglophone African novels. As African women feel objectified and devaluated by Western identity and gender theories, they have started to reconstruct and adapt the concepts to African society and its huge cultural diversity. As traditions, cultures and values have changed significantly with colonialism, many African women struggle to find their (cultural) identity. By looking at four novels written by African women authors, namely Buchi Emecheta’s The Joys of Motherhood (Nigeria), Chimamanda Ngozi Adichie’s Half of a Yellow Sun (Nigeria), Tsitsi Dangarembga’s Nervous Conditions (Zimbabwe) and Zoë Wicomb’s You Can't Get Lost in Cape Town (South Africa), the identities of the depicted female characters are analysed. For that purpose, different factors such as the women’s role in the traditional African family system, economic and social demands, accessibility to education and the power of the memory and the past are investigated. The novels present a huge diversity of women who have found their individual ways to deal with problems, opportunities and chances, depending on their character traits as well as their motivations and prospects. Throughout the thesis, arguments and theoretical concepts are exemplified by textual references from the novels and interviews with the authors, who have processed their own life and experiences in their narratives. Thus, the depicted characters represent Africa, its social reality and its women in an authentic and realistic way, constituting an efficient tool to examine female identity construction in Africa.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
African women Identity construction cultural identity gender colonialism Buchi Emecheta Chimamanda Ngozi Adichie Tsitsi Dangarembga Zoë Wicomb African women writers
Schlagwörter
(Deutsch)
afrikanische Frauen Identitätskonstruktion kulturelle Identität Gender Kolonialismus Buchi Emecheta Chimamanda Ngozi Adichie Tsitsi Dangarembga Zoë Wicomb afrikanische Autorinnen
Autor*innen
Andrea Helmberger
Haupttitel (Englisch)
Female identity construction in selected anglophone African Novels
Paralleltitel (Deutsch)
Weibliche Identitätskonstruktion in ausgewählten afrikanischen Romanen
Paralleltitel (Englisch)
Female Identity Construction in Selected Anglophone African Novels
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
94 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Ewald Mengel
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.90 Afrika: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.07 Englische Literatur außerhalb Großbritanniens und der USA ,
77 Psychologie > 77.16 Individualpsychologie
AC Nummer
AC12146882
Utheses ID
30226
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 344 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1