Detailansicht

Polnische Arbeitsmigration in Wien
Schlüsselkompetenzen (interkulturelle Fachkommunikation) für gelungene Integration am Beispiel der Baubranche
Katarzyna Siwiec
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Betreuer*in
Gerhard Budin
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.34506
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30264.56379.166963-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit handelt von den in Wien lebenden polnischen Migranten, die im Bausektor ihrer Beschäftigung nachgehen. Nach einer kurzen Einleitung werden die wichtigsten Begriffe erörtert. Zuerst beschäftigt sich die Autorin mit dem Begriff Migration, präsentiert dessen Bedeutungen, und die wichtigsten Termini aus diesem Bereich. Danach folgt die Erläuterung des komplexen Prozesses der Integration. Der mehrdimensionalen Integration nach Esser gebührt eine besondere Bedeutung, da diese die Grundlage für den praktischen Teil der vorliegenden Arbeit darstellt. Im nächsten Kapitel geht es um die Geschichte polnischer Migration und es zeigt die Beweggründe der Auswanderer im Laufe der Zeit, die von politischen bis zu ökonomischen Motiven reichen. Auch die Struktur der in Österreich, insbesondere in Wien, lebenden polnischen Migranten wird beschrieben, gefolgt von der Darbietung ausgewählter nationaler Sitten und Gebräuche. Im Weiteren erfolgt ein Überblick über die in Wien tätigen Unternehmen aus dem Bausektor, da die hier lebenden Migranten aus Polen vorwiegend in dieser Branche angestellt sind. Den nächsten Schritt bildet die Darstellung der Aspekte erfolgreicher Integration. Der Kulturbegriff samt Merkmalen nach Maletzke sowie die sprachlich und kulturell bedingte Identität werden erläutert. Auch das Kommunikationsmedium Sprache, die interkulturelle Kompetenz und deren bedeutendster Teilbereich, die interkulturelle Kommunikation, zu der die Fachkommunikation gehört, werden diskutiert. Auf die theoretischen Grundlagen folgt der praktische Teil der Arbeit, in dem sich die Autorin mit der Untersuchung der Forschungsfrage beschäftigt. Die in Wien lebenden Migranten wurden in drei Gruppen aufgeteilt: die nicht integrierten polnischen Migranten, in der vorliegenden Arbeit als „Gastarbeiter“ bezeichnet, die gut integrierte Gruppe, die sich vor allem für die polnische Kultur interessiert, sowie die sehr gut integrierten Migranten, die einen gemischten Freundeskreis haben. Anhand der durchgeführten Interviews stellt die Autorin fest, wodurch die Diskrepanz zwischen den drei Migrantengruppen begründet ist.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Polnische Migranten Migration Integration Baubranche
Autor*innen
Katarzyna Siwiec
Haupttitel (Deutsch)
Polnische Arbeitsmigration in Wien
Hauptuntertitel (Deutsch)
Schlüsselkompetenzen (interkulturelle Fachkommunikation) für gelungene Integration am Beispiel der Baubranche
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
105 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gerhard Budin
Klassifikationen
01 Allgemeines > 01.99 Allgemeines: Sonstiges ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft
AC Nummer
AC12182392
Utheses ID
30628
Studienkennzahl
UA | 060 | 331 | 360 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1