Detailansicht

Ludwig Hilberseimers "Hochhausstadt" im Kontext urbanistischer Konzepte der 1920er Jahre in Europa
Birgit Knauer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Hans Aurenhammer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.3496
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30255.88931.181366-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit wurde versucht, das städtebauliche Konzept der "Hochhausstadt" bezüglich seiner Architektur und seiner stadtplanerischen Charakteristika zu analysieren. Um Ludwig Hilberseimers Position innerhalb des Städtebaus des beginnenden 20.Jahrhunderts zu klären, wurden diverse Aspekte angesprochen, die zur damaligen Zeit zur Diskussion standen, wie die Frage der Dezentralisierung der Großstadt und die Debatte über die Ziele und Aufgaben des Städtebaus an sich. Die theoretischen Überlegungen Hilberseimers zu seinem Konzept der "Hochhausstadt" wurden mit den Ansätzen früherer Städteplaner und Architekten, wie Camillo Sitte, Reinhard Baumeister oder Albert Erich Brinckmann, verglichen, um zu untersuchen, inwiefern ästhetisch-formale Aspekte bei der Planung und Ausarbeitung der "Hochhausstadt" für Hilberseimer relevant waren. Es konnten Parallelen zwischen Brinckmann und Hilberseimer festgestellt werden, doch Hilberseimer misst dennoch den technischen, wirtschaftlichen und "hygienischen" Aspekten die größere Bedeutung bei. Die formal-ästhetischen und künstlerischen Aspekte im Städtebau sind für Hilberseimer dahingehend bedeutend, als er wiederholt die Stadt als ein in sich geschlossenes Gebilde, als formale Einheit, betrachtet. Doch sei es ebenso falsch, das Problem des Städtebaus als ein rein formales Problem zu verstehen. Demnach sind für ihn beide Aspekte von Bedeutung, wobei er sich eher der Position von Baumeister anschließt, der dafür eintritt, im Städtebau die technischen, ästhetischen, gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekte gleichsam zu berücksichtigen. Der Städtebau ist demnach in Hilberseimers Augen kein rein formales Unterfangen, sondern, wie bei seinem Professor Reinhard Baumeister, stark an technische und hygienische Aspekte und Forderungen gebunden. Aus dem Versuch, künstlerische Interessen in der Planung der "Hochhausstadt" zu finden, geht somit hervor, dass diese nicht über eine uniforme Architekturgestaltung hinausgeht, die die Gesamtwirkung der Stadt beeinflusst und sie als geschlossenen, kompakten Körper präsentiert. Um schließlich Hilberseimers Konzept in den städtebaulichen Kontext der 20er Jahre einzuordnen, wurde versucht, anhand der Charakteristika der "Hochhausstadt" Parallelen und Unterschiede zu anderen Stadtkonzepten seiner Zeit herauszuarbeiten. Dabei wurde deutlich, dass sich Hilberseimers Konzept hinsichtlich der ästhetischen und funktionalen Aspekte auf zahlreiche Vorbilder beruft, dass jedoch Le Corbusiers "Ville Contemporaine" dennoch den entscheidendsten Einfluss und die größte Wirkung auf Hilberseimer gehabt haben mag.
Abstract
(Englisch)
The aim of this thesis was to analyse the concept of the "Hochhausstadt" by Ludwig Hilberseimer in regard of its architecture and its characteristics of urban planning and to put these in an international context. For determining Hilberseimer's position within the theory of urban planning in the beginning of the 20th century, different aspects of the general discussion at that time have been examined, like the demand of decentralization of the city. Hilberseimer's observations have been compared to the ideas of former important urban planners and architects like Camillo Sitte, Reinhard Baumeister or Albert Erich Brinckmann, for analysing if also aesthetic and formal aspects had been decisive in the planning and design of the "Hochhausstadt". It turned out that these are limited on the uniform architecture that determines the whole appearance of the city and that presents it as a united and dense structure. Hilberseimer accentuates that urban planning is not a purely formal and aesthetic issue but joined closely to technical and hygienic requirements. Finally, for classifying Ludwig Hilberseimer's concept in the international context of the 1920's, it has been tried to elaborate the main characteristics of the "Hochhausstadt" and to compare them with other concepts, drafts and plans of this period. In the course of this examination it became clear, that both in its functional and its aesthetic aspects, the "Hochhausstadt" falls back on numerous projects, but that Le Corbusier's "Ville Contemporaine" from 1922 was probably the one with the greatest impact and influence.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
German architecture 1900-1933 urban planning 1900-1933 urban planning theory
Schlagwörter
(Deutsch)
Deutsche Architektur 1900-1933 Städtebau 1900-1933 Städtebautheorie
Autor*innen
Birgit Knauer
Haupttitel (Deutsch)
Ludwig Hilberseimers "Hochhausstadt" im Kontext urbanistischer Konzepte der 1920er Jahre in Europa
Paralleltitel (Englisch)
An analysis of Ludwig Hilberseimer's "Hochausstadt" regarding urban concepts of the 1920s in Europe
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
205 S. : zahlr. Ill., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hans Aurenhammer
Klassifikationen
20 Kunstwissenschaften > 20.06 Kunstphilosophie, Kunsttheorie ,
21 Malerei > 21.73 Stadtbaugeschichte, Geschichte ländlicher Siedlungen ,
56 Bauwesen > 56.62 Architekturtheorie, Architekturentwicklung ,
56 Bauwesen > 56.63 Architekten, Baumeister ,
56 Bauwesen > 56.81 Wohnungsbau ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.79 Raumordnung, Städtebau: Sonstiges
AC Nummer
AC07508735
Utheses ID
3068
Studienkennzahl
UA | 315 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1