Detailansicht

Iain Bell's "A Harlot's Progress"
a dramaturgical analysis of the journey from engravings to opera
Margarethe Satorius
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Isolde Schmid-Reiter
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.35029
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29832.50061.699164-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Herbst 2013 präsentierte das Theater an der Wien die Uraufführung von A Harlot’s Progress, einer neuen Oper des britischen Komponisten Iain Bell und des Librettisten Peter Ackroyd, die auf William Hogarths gleichnamigem grafischen Zyklus aus dem Jahr 1732 basiert. Als Produktionshospitantin hatte ich eine einzigartige Gelegenheit, die Realisierung einer zeitgenössischen Oper in einem stagione-Haus von Weltrang zu dokumentieren. Daher beinhaltet diese Arbeit Schilderungen des Produktionsprozesses, transkribierte Interviews mit dem künstlerischen Team, Bilder und Fotografien von Proben und Vorstellungen, Kritiken der Uraufführung, und Überlegungen des Komponisten. Um eine sinnvolle Betrachtung der Adaption Bells und Ackroyds zu ermöglichen, wird dieses Material in einen Zusammenhang zu Hogarths Zyklus gesetzt. Wesentliche geschichtliche und kunstgeschichtliche Informationen über die Ästhetik William Hogarths dienen als Kontext für eine dramaturgische Analyse der Oper, A Harlot’s Progress. Durch die Betrachtung der dramatischen Eigenschaften einer einzigen Geschichte in zwei unterschiedlichen Erzählweisen—Darstellung in den Kupferstichen und in der Oper—wird eine detaillierte Studie transmedialer Adaption ermöglicht. In dieser Arbeit wird demzufolge die Struktur, Kompositionstechnik, und Raum- und Charakterdarstellung von Bell und Ackroyd mit jener von Hogarth verglichen und analysiert.
Abstract
(Englisch)
In the autumn of 2013 Vienna’s Theater an der Wien presented the world premiere of A Harlot’s Progress, a new opera by composer Iain Bell and librettist Peter Ackroyd based on William Hogarth’s 1732 graphic series of the same name. Working on this production as a Produktionshospitantin presented a unique opportunity to document the realization of a contemporary opera at a world-class stagione house. Thus, this paper includes accounts of the production process, transcribed interviews with members of the artistic team, images and photographs of rehearsals and performances, critical responses to the piece’s premiere, and reflective commentary from its composer. Further, in order to enable meaningful examination of Bell and Ackroyd’s adaptation, this documentary material is presented within the context of research on the piece’s original source. Substantial historical and art historical information on William Hogarth’s aesthetic serves as contextualization for dramaturgical analysis of the Harlot’s Progress opera. The chance to investigate the dramatic characteristics of a single narrative in two fundamentally different forms—print media and operatic performance—enables a detailed study in transmedial adaptation. This work therefore examines the structural parameters, compositional gestures, and modes of communicating character and setting employed by Bell and Ackroyd as compared with Hogarth’s original series.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Iain Bell A Harlot's Progress William Hogarth Theater an der Wien new opera opera dramaturgy engravings dramaturgical analysis
Schlagwörter
(Deutsch)
Iain Bell A Harlot's Progress William Hogarth Theater an der Wien neue Oper Operndramaturgie Kupferstiche dramaturgische Analyse
Autor*innen
Margarethe Satorius
Haupttitel (Englisch)
Iain Bell's "A Harlot's Progress"
Hauptuntertitel (Englisch)
a dramaturgical analysis of the journey from engravings to opera
Paralleltitel (Deutsch)
Iain Bells "A Harlot's Progress" ; eine dramaturgische Analyse des Wegs von Kupferstichen zur Oper
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
179 S. : Ill.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Isolde Schmid-Reiter
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.12 Regie, Dramaturgie ,
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.55 Komponisten, Musiker, Sänger ,
24 Theater, Film, Musik > 24.62 Musiktheater, Theatermusik ,
24 Theater, Film, Musik > 24.99 Theater, Film, Musik: Sonstiges
AC Nummer
AC12129684
Utheses ID
31062
Studienkennzahl
UA | 066 | 581 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1