Detailansicht

Die Darstellung von Erotik und Sexualität im Hindi-Film anhand von Song-and-Dance-Sequenzen in Filmen der Mitte-1990er- bis Mitte-2000er-Jahre
Kerstin Peter
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Claus Tieber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.35736
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29428.61613.358461-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit werden die Darstellungsformen von Erotik und Sexualität in Song-and-Dance-Sequenzen des populären Hindi-Films untersucht. Den Rahmen der Untersuchung bilden die Mitte-1990er- bis Mitte-2000er-Jahre, in denen signifikante soziale, politische und ökonomische Ereignisse ausschlaggebend für die Filme waren. Zunächst wird auf den Umgang mit Sexualität in der indischen Gesellschaft eingegangen. Mit Hilfe des Kamasutra, religiöser Mythologie und soziologischer Betrachtungen lässt sich das ambivalente Verhältnis zur Sexualität innerhalb eines stark hierarchischen und patriarchalen Familiensystems skizzieren. Es werden der bedeutende Stellenwert von Musik, Gesang und Tanz in der indischen Gesellschaft und in den Filmen erläutert – und unterschiedliche Sichtweisen auf diese geboten. Anhand ausgewählter Song-and-Dance-Sequenzen werden schließlich die metaphorischen Repräsentationen von Erotik und Sexualität analysiert. Dabei wird semiotische Terminologie zur Benennung der indirekten Darstellungsweisen verwendet und in Verbindung mit zuvor erläuterten religiösen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontexten gebracht. Der Hindi-Film verzichtet einerseits aufgrund gesellschaftlicher und religiös bedingter Moral und andererseits aufgrund von Zensur auf Sexszenen. Dies macht die Filme aber nicht weniger erotisch. Im Gegenteil: Die Distanz zur Thematik ist dienlich, denn sie fördert die Anregung der Imagination und der Phantasie. Die metaphorische Darstellung von Erotik und Sexualität ermöglicht dabei ein unerschöpfliches Repertoire an indirekten Verweisen und Andeutungen auf Sexualität und macht sich dabei die gesammelten Künste (Musik, Tanz, Gesang, Poesie) zunutze. In diesen findet sich eine Ästhetik des Erotischen, welche aus gesellschaftlichen Konditionen erwachsen ist und sich cineastisch Ausdruck verschafft.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Hindi Film Bollywood Erotic Sexuality Metaphor Kamadeva Kamasutra Filmsong Depiction Picturization India Song Dance 90s 1990s 2000s
Schlagwörter
(Deutsch)
Hindi Film Bollywood Erotik Sexualität Metapher Kamadeva Kamasutra Filmsong Darstellung Indien Song Dance Tanz 90er 00er 1990er 2000er
Autor*innen
Kerstin Peter
Haupttitel (Deutsch)
Die Darstellung von Erotik und Sexualität im Hindi-Film anhand von Song-and-Dance-Sequenzen in Filmen der Mitte-1990er- bis Mitte-2000er-Jahre
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
106 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Claus Tieber
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.05 Religionssoziologie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten ,
71 Soziologie > 71.21 Familie, Verwandtschaft ,
73 Ethnologie > 73.44 Sexualität, Geschlecht
AC Nummer
AC12280270
Utheses ID
31672
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1