Detailansicht

The New Normal?
die neue Welle des Queer Cinema und ihre gesellschafts-politischen Implikationen
Michael Steinmetz
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Andrea Seier
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.36004
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29589.58179.549965-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Thema der vorliegenden Diplomarbeit ist die Untersuchung einer scheinbar neuen Welle des Queer Cinema. Die Tageszeitung The Guardian fasste sie in einem Artikel aufgrund ihrer Selbstverständlichkeit für nicht-heteronormative Charaktere erstmals unter dem Namen „New-Wave Queer Cinema“ zusammen und löste dadurch eine gro-ße Diskussion aus. Aus dem aufgearbeiteten Theorieteil bildeten sich zwei Forschungsfragen, die drei ausgewählte Filme zuerst auf eine „Homonormativität“ der Kultur- und Sozialwissen-schaftlerin Lisa Duggan untersuchen. Die Analyse wurde in die Ebenen der Politik, Ro-mantik, Akzeptanz und Universalität aufgegliedert. Im Anschluss wurden Filmszenen mit sexuellem Inhalt analysiert, da sie laut dem „New-Wave Queer Cinema“ als Hand-lungsträger fungieren und ihren Charakteren eine Weiterentwicklung ermöglichen. Der Artikel listet WEEKEND (2011) als Paradebeispiel für die neue Welle auf. Um ihre Funktionen auch in anderen Filmen aufzuzeigen, wurden im empirischen Teil LA VIE D`ADÈLE (2013) und L`INCONNU DU LAC (2013) untersucht. Dadurch sollte eine allge-meingültige Analyse geschaffen werden, die sich auch auf weitere „queere“ Filme be-ziehen kann. Die empirische Untersuchung mittels qualitativer Filmanalyse hat verdeutlicht, dass alle drei Filme auf den vier Ebenen homonormative Aspekte aufweisen. Diese wurden anhand von ausgewählten Szenen vor allem an den Filmfiguren sichtbar. Es zeigte sich jedoch, dass nicht alle Charaktere homonormativ sind, sondern immer in Abhängigkeit zur untersuchten Ebene stehen. Durch die Analyse der Sex-Szenen konnte festgestellt werden, dass sie für den Handlungsverlauf eine tragende Rolle spielen und sich auch die Filmfiguren durch sie weiterentwickeln. Die Beantwortung der Forschungsfragen stand immer im unmittelbaren Verhältnis zum „New-Wave Queer Cinema“, das ein Selbstverständnis „queerer“ Identitäten for-dert und somit universell ist.
Abstract
(Englisch)
This thesis focuses on the ostensible new wave of Queer Cinema. The Guardian news-paper initially summarised this new wave in its article as “New-Wave Queer Cinema”. Consequently, this has led to wide ranging discussions regarding non-heteronormative characters. After analysing the theoretical background of “New-Wave Queer Cinema”, two re-search questions have been raised and addressed. In the beginning, three selected movies have been analysed in respect of the “Homonormativity“, as determined by cultural and social scientist Lisa Duggan. This analysis has been dissected into the fol-lowing dimensions: politics, romance, acceptance and universality. The thesis then examines movie scenes with sexual content because of the important role they play in developing the plot while simultaneously allowing character development according to the principles of “New-Wave Queer Cinema“. The referenced article refers to WEEKEND (2011) as the prime example of the “New-Wave Queer Cinema”. The thesis attempts to further identify the characteristics of the new wave by analysing LA VIE D`ADÈLE (2013) and L`INCONNU DU LAC (2013). The result of this discussion is a universally recognisable analysis of “New-Wave Queer Cinema” which is applicable to other movies incorporating this theme. The empirical examination used a qualitative film analysis to illustrate how all three movies show homonormative aspects on all four dimensions. Especially by the way characters have acted in certain selected scenes, homonormative aspects have been proven to exist. However, not all characters are homonormative, rather it depends on each of the four dimensions. Through analysing the sex scenes, it was possible to show that these scenes played a significant role in developing the plot of the movie and the character’s personal development. Answering the research questions has always been connected closely to the “New-Wave Queer Cinema”, which requires a self-conception of “queer” that can therefore be seen as universal.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Queer Queer Cinema New Queer Cinema Homonormativität New-Wave Queer Cinema Weekend La Vie D`Adèle L`Inconnu du Lac
Autor*innen
Michael Steinmetz
Haupttitel (Deutsch)
The New Normal?
Hauptuntertitel (Deutsch)
die neue Welle des Queer Cinema und ihre gesellschafts-politischen Implikationen
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
132 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Seier
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
AC Nummer
AC12221462
Utheses ID
31915
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1