Detailansicht

Sein und Schein des Wirklichen
ein Beitrag zur Philosophie und Praxis der dokumentarischen Arbeiten von Andreas Pichler
Florian Geiser
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Brigitte Marschall
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.36065
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29522.03409.916270-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ausgehend von einer kurzen Begriffsbestimmung des Genres Dokumentarfilm und dem damit verbundenen Wunsch seitens der Rezipienten in jedem noch so verdächtigen Bild Spuren der Wirklichkeit zu erkennen, stellt diese Arbeit den Versuch dar, aufzuzeigen, dass diese Sehnsucht nach Wahrheit, Wirklichkeit und Transparenz nicht erst mit der Erfindung des bewegten Bildes laut wurde, sondern bereits seit Anbeginn der Menschheit verschiedene Methoden hervorrief, die vor allem dazu dienten, diese Wirklichkeit auf irgendeine Art und Weise abzubilden. Außerdem soll hier aufgezeigt werden, dass neben diesen authentischen Wirklichkeitsdarstellungen immer wieder Strategien entwickelt wurden, welche diese Repräsentationen von Wirklichkeit gegenüber Dritter legitimieren sollten. Dies soll letzten Endes aufzeigen, dass der Dokumentarfilm wie wir ihn heute kennen eine Vorgeschichte hat, die weit über eine reine Begriffsbestimmung hinausgeht und dass die hier behandelte Tradition des authentischen Bildes zu einer Ausformulierung verschiedenster Typen des Dokumentarfilms führte, die stets einer bestimmten Regelhaftigkeit unterworfen waren. Aufbauend auf dieser einmal anderen Wesensbestimmung des authentischen Bildes geht diese Arbeit auf drei dokumentarische Arbeiten des Filmemachers Andreas Pichlers ein. Zuvor wird dem Filmemacher aber noch genug Platz eingeräumt, um seinen eigenen Gedanken und Überlegungen freien Lauf zu lassen. Bei den darauffolgenden Filmanalysen wurden die Filme so gewählt, dass sie dem Leser oder der Leserin ein möglichst umfassendes Bild seiner Arbeitsweise vermitteln sollen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Film Dokumentarfilm Authentizität Glaubwürdigkeit Authentizitätsstrategien
Autor*innen
Florian Geiser
Haupttitel (Deutsch)
Sein und Schein des Wirklichen
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein Beitrag zur Philosophie und Praxis der dokumentarischen Arbeiten von Andreas Pichler
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
185 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Brigitte Marschall
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.12 Regie, Dramaturgie ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC12215687
Utheses ID
31962
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1