Detailansicht

Das Spiel mit den Ängsten
eine dramaturgische Auseinandersetzung mit Furcht im Hörspiel, am Beispiel Käfergräber von Thomas Arzt
Julia Herzog
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Christian Schulte
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.36284
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29080.40294.500560-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Hörspiel erweist sich seit seinem Bestehen als eine Gattung, welche durch akustische Darstellungsformen innerliche Zustände von ProtagonistInnen an seine HörerInnen vermittelt. In dieser Arbeit werden die menschlichen Gefühle der Furcht und Angst im dramaturgischen Kontext des Originalhörspiels Käfergräber von Thomas Arzt genauer betrachtet. Die Auseinandersetzung mit den Befindlichkeiten Furcht und Angst findet durch die Theorien von Sigmund Freud, Martin Heidegger und Marcus Wölk im Vergleich mit dramaturgischen Grundsätzen statt. Aufbauend auf diesen Theorien werden die Unterschiede von Furcht und Angst definiert und anhand des Originalhörspiels Käfergräber angewendet.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Hörspiel Käfergräber Furcht Angst
Autor*innen
Julia Herzog
Haupttitel (Deutsch)
Das Spiel mit den Ängsten
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine dramaturgische Auseinandersetzung mit Furcht im Hörspiel, am Beispiel Käfergräber von Thomas Arzt
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
98 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Schulte
Klassifikation
21 Malerei > 21.99 Sonstige Kunstformen
AC Nummer
AC12237918
Utheses ID
32160
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1