Detailansicht

Martin Arnold found footage - Film als Palimpsest
Martina Simone Häfele
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Ulrich Meurer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.36313
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29754.34017.447061-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Martin Arnolds Zitation und Reorganisation vorgefundenen Filmmaterials lässt audiovisuelle Palimpseste entstehen, die vor allem durch multiple Schichtungen, die dynamisch interagieren charakterisiert sind. Mit seinen Arbeiten macht der Avantgardefilmemacher und Künstler Fragmente aus der goldenen Ära des Hollywoodkinos urbar, denen sowohl die spezifische Technik als auch die Insignien jener Kultur, der sie entstammen eingeschrieben sind und überführt sie so in eine Gegenwart, in der sich Geschichte als Prozess generiert. Dabei werden sowohl (Film-)Geschichte(n) als auch die Kulturtechniken ihrer Hervorbringung und Bewahrung reflexiv. Martin Arnolds found- footage -Filme erweisen sich als historisch denkende Palimpseste, sind audiovisuelle Denkprozesse, in denen sich das Kino selbstreflexiv dekonstruiert und rekreiert. Diese Palimpseste bringen den Film als Medium mit dessen Spezifika zur Erscheinung und destabilisieren außerdem die Hierarchien der Wahrnehmbarkeit, die für das narrative Kino konstitutiv sind. Der Filmemacher verweist kritisch auf eine Praxis der Verreglementierung und Ausgrenzung im US- amerikanischen Unterhaltungskino und lässt diese Ordnungssysteme in Juxtapoition zu- und in Interaktion mit seiner eigenen Filmarbeit palimpsetisch korrelieren. So entstehen neue Mikro- und Metanarrationen, die sich mit den Charakteristika des Ursprungsmaterials multidimensional und häufig paradox vernetzen. Martin Arnolds Reorganisation des Materials affirmiert dessen Inhalte und originäre Strukturen mit deren Dekonstruktion und inszeniert dabei deren partielles Verfehlen in den Systemen des kommerziellen Kinos. Mit dem Originalmaterial, den im Unterhaltungskino verdrängten aber gleichwohl präsenten Inhalten und den neuen kinematographischen Schöpfungen entsteht im filmischen Palimpsest eine stets relationale Vollständigkeit. Der Film wird mit Arnolds »Symptomkino« um jene Aspekte ergänzt, die im Hollywoodkino ausgesondert sind, Absentes in die Filmerfahrung integriert und neue Vernetzungsmöglichkeiten produziert. Mit der Überführung des Films in den musealen Kontext reanimiert Martin Arnold das traditionelle Kinodispositiv mit dessen sukzessiver Auflösung. Das Kino wird als Totalität reflexiv und als kinematographische Installation Teil des Films als Palimpsest.
Abstract
(Englisch)
Austrian avantgarde filmmaker and artist Martin Arnold creates dynamic audiovisual palimpsests through citation and appropriation of found footage, often materials extracted from films associated with the ‘golden era’ of Hollywood cinema. Comprised of a multitude of traces and cinematic tropes, these fragments are heavily inscribed with cultural meanings from their original context, resurrected and re-interpreted and overwritten in the creation of the artist’s new micro and meta-narratives. The original archive film and newly created filmic bodies converse/co-exist in a potent and at times paradoxical relation, correlating in a productive exchange. Arnold’s cinematic re-reading and assemblage juxtaposes these elements in a continuous process of simultaneous affirmation and deconstruction, where found-footage film manifests as self-reflective mediation, re-constituted as a multi-dimensional palimpsest of history-in-progress, of rampant meaning and aesthetic cerebration. His artistic practice visually interrogates film as medium, and considers its myriad intrinsic dispositions: deconstructing cinematic language, Arnold destabilizes Hollywood’s narrative conventions and visual hierarchies - conjuring a spectral landscape of what is visible, and what remains hidden. Here archive film not only revives cinema’s past, it actively probes the different cultural trajectories and partial failures inherent in classic cinema’s structural frameworks: new film works emerge –palimpsests of the genre’s own history, oscillating between presence and absence, form and meaning – further illuminated through the crossover of film into the gallery space.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Martin Arnold Found Footage Film Palimpsest
Schlagwörter
(Deutsch)
Martin Arnold Found Footage Film Palimpsest
Autor*innen
Martina Simone Häfele
Haupttitel (Deutsch)
Martin Arnold found footage - Film als Palimpsest
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
95 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrich Meurer
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.31 Systematische Filmwissenschaft ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
AC Nummer
AC12237038
Utheses ID
32186
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1