Detailansicht

Qualitative Unterschiede zwischen Fansubs und professionellen Untertiteln
David Ildefonso
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Übersetzen Deutsch Englisch
Betreuer*in
Klaus Kaindl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30079.17404.232266-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die qualitative Analyse der professionellen und von LaiInnen erstellten Untertitel für die nordamerikanische Serie The Big Bang Theory. Beide Fassungen wurden anhand formaler und inhaltlicher Kriterien verglichen und analysiert. Um dieses Ziel zu erreichen wurden im Kapitel 2 die Skopostheorie von Hans J. Vermeer und Katharina Reiß (1984), die Theorie vom translatorischen Handeln von Justa Holz- Mänttäri (1986) und die Expertise-Theorie von Hanna Risku (1998) näher betrachtet. Die ersten beiden legen hauptsächlich Wert auf den Skopos, d.h. den Zweck des Ausgangstexts, damit dieser in der Zielsprache sein Ziel erfüllt und die dritte auf die Unterscheidung von ExpertInnen und LaiInnen. Das dritte Kapitel ist der Untertitelung und den Fansubs gewidmet. In diesem werden u.a. die Vor- und Nachteile der Untertitelung nach Ivarsson (1992) und der Untertitelungsprozess der Fans gegenüber jenem der professionellen UntertitlerInnen analysiert. Kapitel 4 befasst sich mit der Darstellung der inhaltlichen und formalen Kriterien nach Gottlieb (1997) und Karamitroglou (1997), welche für die qualitative Analyse im Kapitel 6 angewendet wurden. Im fünften Kapitel werden sowohl die Produktions- und Handlungsinformationen von The Big Bang Theory als auch die Themen und Einstufung der Serie behandelt. Kapitel 6 dient der qualitativen Analyse der Serie, in welchem beide Untertitel-Fassungen anhand verschiedener Beispiele mithilfe von Gottliebs (1997) und Karamitroglous (1997) Kriterien qualitativ analysiert werden. Es wurde festgestellt, dass die professionelle Untertitelung in den meisten analysierten Beispielen hinsichtlich der Form und des Inhalts qualitativ besser gelungen ist. Diese Einhaltung vor allem der formalen Kriterien weist auf die professionelle Ausbildung der professionellen UntertitlerInnen hin. Es wurde jedoch ebenfalls festgestellt, dass die inhaltliche Übertragung der Fans in den meisten Fällen erfolgreich bzw. in Ordnung war.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Übersetzen Untertitelung Fansubs
Autor*innen
David Ildefonso
Haupttitel (Deutsch)
Qualitative Unterschiede zwischen Fansubs und professionellen Untertiteln
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
116 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Klaus Kaindl
Klassifikation
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft
AC Nummer
AC12710802
Utheses ID
33451
Studienkennzahl
UA | 060 | 331 | 342 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1