Detailansicht

Die Doppelsinnigkeit in der Kinderlyrik der Friedl Hofbauer
die erzieherische Instanz als Adressat pädagogischer Anweisung im Kindergedicht
Barbara Hüller
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Psychologie und Philosophie
Betreuer*in
Ernst Seibert
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.37751
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29397.10695.249369-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Arbeit richtet sich darauf, die von Hans-Heino Ewers etablierte, literaturwissenschaftliche Konzeption der Doppelsinnigkeit in eine interpretative Praxis zu transferieren, in der die Kinderlyrik Friedl Hofbauers als primärliterarisches Textmaterial fungiert. Im Sinne einer textnahen Beobachtung werden Inhalte, die auf einer verborgenen, implizit an Erwachsene adressierten Ebene gesellschaftskritische Elemente in sich tragen, analysiert. Im Fokus steht die im Text vorgefundene, motivische Gestaltung eines pädagogischen Diskurses. Die Deutung der Kindergedichte findet auch im Hinblick auf eine literaturgeschichtliche und bildungswissenschaftliche Einbettung des Textmaterials statt. Nachdem ein bibliographischer Überblick über das Werk der Friedl Hofbauer offeriert wird, erfährt ihre Lyrik eine konzeptionelle Positionierung zwischen dem Gedicht der ersten und anderen Moderne, zwischen Harmonisierung und Problematisierung. Die motivische Kategorisierung inkludiert unter anderem die Analyse der dargestellten Elternfiguren, die lyrisch präsentierte Kritik an schulischen Instanzen und das Spiel mit Autorität im Kindergedicht. Motive der Stille, des Langsamen und der Unordnung werden zu Inhalten einer im Text verborgenen Idee von Erziehung.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kinderlyrik Friedl Hofbauer Doppelsinnigkeit
Autor*innen
Barbara Hüller
Haupttitel (Deutsch)
Die Doppelsinnigkeit in der Kinderlyrik der Friedl Hofbauer
Hauptuntertitel (Deutsch)
die erzieherische Instanz als Adressat pädagogischer Anweisung im Kindergedicht
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
152 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ernst Seibert
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.10 Deutsche Literatur
AC Nummer
AC12707086
Utheses ID
33468
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 299 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1