Detailansicht

Motive für das Lernen von Deutsch als Fremdsprache
eine vergleichende Untersuchung der Deutschlernenden am Wellesley College in den USA und an der Universidade Federal de Minas Gerais in Brasilien
Kirsten Mericka
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Betreuer*in
Karen Schramm
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.38324
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29307.35191.752159-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Masterarbeit werden die Motive von Deutschlernenden untersucht. Es wird den Fragen nachgegangen, warum (ehemalige) Studierende an Universitäten im Ausland sich dafür entscheiden, Deutsch zu lernen, wodurch oder durch wen sie dabei beeinflusst werden und welche Einstellung sie zur deutschen Sprache haben. Zur theoretischen Grundlage wurde das Konzept von integrativ und instrumentell orientierter Motivation herangezogen. Die Erhebung fand mittels eines Online-Fragebogens statt und konzentrierte sich auf zwei Stichproben: (ehemalige) Studierende des Wellesley College, USA und der Universidade Federal de Minas Gerais, Brasilien. Die von beiden Stichproben meistgenannten Motive für das Deutschlernen sind die Wichtigkeit, eine Fremdsprache zu erlernen, und das Reisen in ein deutschsprachiges Land. Dementsprechend ist die stärkste Motivation die allgemeine positive Einstellung zum Fremdsprachenlernen. An dritter Stelle sieht die US-amerikanische Zielgruppe das Interesse an der deutschsprachigen Kultur, während die brasilianische Zielgruppe das Studium in einem deutschsprachigen Land als relevanter erachtet. Daran kann man erkennen, dass integrativ orientierte Motive eher in den USA und instrumentell orientierte Motive eher in Brasilien vorherrschend sind. Deutsch wird als nützliche und akademisch relevante Sprache wahrgenommen. Sowohl die US-amerikanische als auch die brasilianische Stichprobe reiht das Motiv der Erstsprache auf den letzten Platz der Sprachwahlgründe. Die Befragten waren größtenteils unbeeinflusst und entschieden sich autonom für Deutsch. Die Erkenntnisse bestätigen die Darstellung der Motive und des Stellenwerts der deutschen Sprache in der Fachliteratur. Dennoch bietet die hohe Bewertung des allgemeinen Fremdsprachenlernens beider Stichproben neue Einsichten.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Motive German as a Foreign Language USA Brazil
Schlagwörter
(Deutsch)
Motiv Deutsch als Fremdsprache USA Brasilien
Autor*innen
Kirsten Mericka
Haupttitel (Deutsch)
Motive für das Lernen von Deutsch als Fremdsprache
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine vergleichende Untersuchung der Deutschlernenden am Wellesley College in den USA und an der Universidade Federal de Minas Gerais in Brasilien
Paralleltitel (Englisch)
Motives for learning German as a foreign language ; a comparative study of German learners at Wellesley College in the US and at the Universidade Federal de Minas Gerais in Brazil
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
154 S. : graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Karen Schramm
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.30 Psycholinguistik: Allgemeines ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.09 Deutsche Sprache
AC Nummer
AC12612129
Utheses ID
33952
Studienkennzahl
UA | 066 | 814 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1