Detailansicht

Receiving and providing care abroad
interactions between international retirement migration and the elderly care sector in Chiang Mai, Thailand
Christina Maria Vogler
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Geographie
Betreuer*in
Karl Husa
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.38398
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30256.34741.182065-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Masterarbeit untersucht inwiefern Altersmigration aus „westlichen“ Ländern nach Chiang Mai in Thailand mit dem Pflegesektor vor Ort verbunden ist. Chiang Mai ist als Altersdestination weltweit populär und verfügt nicht nur über zahlreiche Altersresidenzen, sondern auch über vier Seniorenunterkünfte für pflegebedürftige AltersmigrantInnen. Aufgrund deren Medienpräsenz wird ihnen in dieser Studie besondere Bedeutung zugeschrieben. Der Schwerpunkt wird auf den Zusammenhang der folgenden drei Untersuchungsgruppen gelegt: AltersmigrantInnen, Pflegeinstitutionen und Pflegekräfte. Diese werden anhand qualitativer narrativer Interviews zu ihren Interaktionen analysiert. Die Untersuchungen ergeben, dass Chiang Mai nicht nur über institutionelle Pflegeunterkünfte für ältere Menschen aus dem „westlichen“ Ausland verfügt, sondern auch über einflussreiche informelle Pflegenetzwerke innerhalb der Communities, die in erster Linie genutzt werden, wenn Pflege benötigt wird. In der Regel sind es thailändische Pflegepersonen, welche für die tatsächliche Arbeit der Altenpflege für MigrantInnen zuständig sind. Ihnen werden bestimmte positive kulturbezogene Attribute zugeschrieben, die es ihnen ermöglichen die primären TrägerInnen des Systems „Pflege im Ausland“ zu sein, sowohl in informellen Netzwerken als auch in Pflegeeinrichtungen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Altenpflege für MigrantInnen aus westlichen Ländern vielmehr einer Anpassung an das thailändische Pflegesystem entspricht, welches größtenteils auf engen Verwandtschaftsbeziehungen basiert. Institutionelle Pflegeheime kommen in der Regel erst dann zum Tragen, wenn ältere Menschen selbst aufgrund von altersbedingter Krankheit keine eigenständigen Entscheidungen mehr treffen können. Dies hat auch zur Folge, dass viele Pflegeeinrichtungen vor allem jene Menschen als nachhaltige Zielgruppe sehen, die sich noch in ihren Heimatländern befinden (z.B. USA, UK, Schweiz, etc.). Institutionelle Pflegeeinrichtungen werden von AltersmigrantInnen vor Ort als Notfallplan angesehen, der in Kraft treten soll, wenn auf diese Weise eine ungewollte Rücksiedlung vermieden werden kann. Bisher existieren nur wenige wissenschaftliche Studien zur Zukunft hinsichtlich des Pflegeaspekts der Internationalen Altersmigration. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse leistet diese Masterarbeit einen Beitrag zum besseren Verständnis von „Pflege im Ausland“ für AltersmigrantInnen in Thailand.
Abstract
(Englisch)
This thesis analyzes the connections between retirement migration from “Western” countries to Chiang Mai in Thailand and the local eldercare sector. Chiang Mai is a popular retirement destination worldwide and does not only count numerous elderly’s residencies, but also four eldercare facilities for retired migrants. Due to their presence in the media, special focus is set on those facilities. The following three research categories are to the central focus of this study: Retired migrants, institutionalized care facilities and caregivers. They are analyzed for their interactions based on qualitative narrative interviews. Analysis shows that Chiang Mai does not only command institutional care facilities for the elderly from “Western” countries, but also influential informal care networks within the communities. Such networks are predominantly used when there is the need for care. Typically, Thai caregivers are the persons responsible for the actual work of eldercare of retired migrants. Due to positive culture-related attributes that are ascribed to them, Thai nationals are the main persons responsible of “care abroad” in informal networks, as well as at care institutions. This study concludes that eldercare for retired migrants from “Western” countries is, in fact, more equivalent to the Thai care system which is mainly built on kinship relations. For the most part, the elderly become admitted into institutional eldercare facilities when they are no longer able to decide care for themselves, due to old age and/or illness. This results in the fact that most eldercare facilities see their target group in people who are still in their home countries (e.g. United States, United Kingdom, Switzerland, etc.). Concluding, retired migrants living in Chiang Mai see eldercare facilities as a backup plan, one that should be implemented with intent of preventing repatriation near the end of life. Overall, there is little scientific research about the future of the eldercare aspect of international retirement migration. The perceptions gained by the research in this thesis contribute to an increased understanding of “care abroad” for retired migrants in Thailand.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Elderly Care Care Facility Caregivers Thailand International Retirement Migration
Schlagwörter
(Deutsch)
Altenpflege Altenheim Pflegekräfte Thailand Altersmigration
Autor*innen
Christina Maria Vogler
Haupttitel (Englisch)
Receiving and providing care abroad
Hauptuntertitel (Englisch)
interactions between international retirement migration and the elderly care sector in Chiang Mai, Thailand
Paralleltitel (Deutsch)
Altenpflege für AltersmigrantInnen in Chiang Mai, Thailand
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
119 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Karl Husa
Klassifikationen
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.21 Asien ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.80 Demographie
AC Nummer
AC12409197
Utheses ID
34015
Studienkennzahl
UA | 066 | 855 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1