Detailansicht

Verständigungsorientierung in der Unternehmenskommunikation
der Verständigungsorientierungs-Index als Instrument zur Konfliktprophylaxe und Evaluation
Jens-Peter Noll
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Roland Burkart
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29519.95393.993662-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Untersuchungsgegenstand Es geht um die Anwendung des von Roland Burkart und Uta Rußmann entwickelten Verstän-digungsorientierungs-Index (VOI) auf die Unternehmenskommunikation. Dafür wurden 183 Pressemitteilungen von 8 Unternehmen und Organisationen aus unterschiedlichen Branchen zu jeweils einem spezifischen Thema analysiert. Im Fokus der Untersuchung standen dabei Situationen, welche der Konflikt- bzw. Krisenkommunikation zugeordnet werden können. Neben der Unternehmenskommunikation stand auch das Instrument selbst im Fokus der Ana-lyse. Da der VOI bisher nahezu ausschließlich im Kontext politischer Kommunikation ange-wendet wurde, sollte im Rahmen der Magisterarbeit die Anwendbarkeit des Verständigungs-orientierungs-Index auf Unternehmenskommunikation überprüft werden. Theorie Die Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit (VÖA) (Burkart, 2012) sowie der darauf aufbauende Verständigungsorientierungs-Index liefern die primäre theoretische Basis der Magisterarbeit. Basierend auf der Theorie des Kommunikativen Handelns von Jürgen Haber-mas entwickelte Roland Burkart einen veritablen theoretischen Ansatz zur Analyse und Ge-staltung von Kommunikation. Der darauf aufbauende Verständigungsorientierungs-Index misst mithilfe der Qualitätsindikatoren Begründung, Respektmaß, Zweifelartikulation und Lösungsorientierung den Grad der erreichten Verständigungsorientierung (Bur-kart/Rußmann/Grimm, 2010). Daneben werden theoretische Ansätze aus dem Bereich der Kommunikationskonzeption, der Kommunikationsevaluation, wie etwa dem Integrierten PR-Evaluationsmodell (Besson, 2008) sowie der Krisenkommunikation herangezogen. Ziel/Fragestellung Das Ziel der Untersuchung ist die Adaptierung des VOI auf die Gegebenheiten der Unter-nehmens- und Organisationskommunikation. Das Messinstrument VOI wurde bisher aus-schließlich auf journalistische oder politische Kommunikation angewendet. Die Fragestellung besteht demnach aus der Überprüfung der Funktionsweise des Instruments im Rahmen dieser Kommunikation. Die forschungsleitenden Fragen fokussieren die Anwendbarkeit des Instru-ments sowie die Implikationen des VOI hinsichtlich der Kommunikationskonzeption sowie der Kommunikationsevaluation. Darauf aufbauend wird nach notwendigen und/oder mögli-chen Modifikationen des Instruments hinsichtlich einer Weiterentwicklung im Rahmen einer praxis- und wissenschaftsorientierten Anwendung gefragt. Forschungsdesign Um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu erreichen, lehnt sich das Forschungsdesign an vorherige Untersuchungen an, welche ebenfalls den Verständigungsorientierungs-Index ver-wendet haben. Im Detail wurden 183 Pressemitteilungen von 8 Unternehmen und Organisati-onen gewählt. Für die Untersuchung wurden aktuelle Fallbeispiele ausgewählt, bei welchen sich die jeweilige Organisation in krisen- oder zumindest konflikthaften Situationen befindet. Die Fälle wurden so ausgewählt, dass möglichst unterschiedliche Krisen- bzw. Konfliktfälle analysiert werden können. Der Untersuchungszeitraum unterscheidet sich je nach Organisati-on (April 2011 bis November 2015). Die einzelnen Pressemitteilungen wurden mittels eines leicht adaptierten Codebuchs der Ur-sprungsuntersuchung (Burkart/Rußmann/Grimm, 2010) analysiert und im Sinne des VOI in Zahlenwerte umgerechnet. Basierend auf der Auswertung der Pressemitteilungen wurde in einem zweiten Schritt die Anwendung des Instruments selbst reflektiert, analysiert und entsprechend Modifikationen des Instruments vorgeschlagen. Ergebnisse Zunächst kann betont werden, dass eine Anwendung des VOI auf Unternehmens- und Orga-nisationskommunikation gut möglich ist. Die VOI-Werte der analysierten Fallbeispiele liegen insgesamt leicht unter anderen VOI-Untersuchungen. Der Vergleich zwischen den einzelnen Unternehmen und Subindikatoren fiel recht differenziert aus. Es scheint eine hohe Bandbreite in der Unternehmenskommunikation hinsichtlich der Verständigungsorientierung zu geben. Die insgesamt höchste Verständigungsorientierung erzielte das zusammenhängende Fallbei-spiel von Deutscher Bahn und Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer. Hier wurde ein Teil der Kommunikation während des massiven Tarifstreits analysiert. Weitere Ergebnisse sind Vorschläge eine mögliche Weiterentwicklung des VOI betreffend. So konnten unter anderem eine adaptive Version des VOI sowie die Modifikation einzelner Teilindizes (bspw. Respektsäußerung) entwickelt und vorgeschlagen werden.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit (VÖA) Verständigungsorientierungs-Index (VOI) Evaluation Krisenkommunikation Konzeption
Autor*innen
Jens-Peter Noll
Haupttitel (Deutsch)
Verständigungsorientierung in der Unternehmenskommunikation
Hauptuntertitel (Deutsch)
der Verständigungsorientierungs-Index als Instrument zur Konfliktprophylaxe und Evaluation
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
175 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Roland Burkart
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft
AC Nummer
AC12619531
Utheses ID
34073
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1