Detailansicht

"Nû alrêst lebe ich mir werde"
Performanz und Performativität in mittelalterlicher Dichtung und ihren gegenwärtigen Adaptionen
Manuela Ausserhofer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Deutsche Philologie
Betreuer*in
Günter Zimmermann
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30273.77999.704363-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit hat zwei thematische Schwerpunkte. Nach einer kurzen Einleitung folgt das erste große Kapitel, was die beiden Themen „Performanz“ und Performativität“ behandelte. Dabei wurde gezeigt, wie vielschichtig die beiden Begriffe sind. Es wurde auf John L. Austin, den Begründer der Performativität eingegangen, der die These aufgestellt hat, dass man mit Wor-ten nicht nur spricht, sondern zugleich auch Handlungen vollziehen kann. Auch die Schnitt-stelle zwischen den beiden Begriffen, die Verbindung zwischen Theater und Performance und der Performanzbegriff wurde durchleuchtet, der eng mit den Aufführungskünsten zusammen-hängt. Begriffe wie Happening, Ereignis und noch viele mehr wurden dabei besprochen, au-ßerdem wurde angesprochen, welche Rollen Körper, Stimme und Geschlecht dabei spielen. Das sollte als Einleitung dienen, bevor sich die nächsten beiden Abschnitte der Performanz in der Alten Musik und der Performanz in der Neuen Musik widmen. Bezüglich der Alten Musik wurde die Aufführungspraxis im Minnesang und so manche performavitätstheoretische As-pekte im Mittelalter generell betrachtet. Bei der Neuen Musik wurde der Schwerpunkt auf das Konzert gelegt und der Begriff des Rituals näher durchleuchtet. Im nächsten großen Kapitel stand die Musik des Mittelalters im Mittelpunkt. Auch dieses Kapitel gliederte sich in zwei große Bereiche. Die Musik direkt im Mittelalter und die mittelalterliche Musik in der Neuzeit. Es wird ein Überblick über die Musik des Mittelalters gegeben und gezeigt, wie sie sich ent-wickelt hat. Es wird auf verschiedene Spielmänner, den französischen Trouvéres und Trouba-dours und natürlich auf die deutschen Minnesänger eingegangen. Eine Betrachtung von Walther von der Vogelweide durfte nicht fehlen. Danach wurde die mittelalterliche Musik in der Neuzeit betrachtet, dabei liegt der Schwerpunkt auf der Schwarzen Szene und dem Mittelalterrock, der diesem Genre innewohnt. Mit dem Mittelalterrock haben wir uns ausführlich beschäftigt und auch mit verschiedenen Aufführungsstätten, wie dem Mittelalterfest. Nach diesen beiden theoretischen Kapiteln folgte das Analaysekapitel zu Walthers „Palästinalied“. Hier wurden anfänglich die Textgrundlage und der Inhalt des Werkes besprochen und es wurden einige Gedanken zur darin enthaltenen Performativität getätigt. Anschließend betrachten wir die Neue Musik, wie sie sich mit diesem alten Stück auseinandergesetzt haben. Die Werke von Ernst Horn wurden dabei ausführlich besprochen. Es folgen einige Analysen und Darstellungen von unterschiedlichen musikalischen Gruppierungen. Als Endergebnis wurde gezeigt, welche Performanzen anhand ein und desselben Texte möglich sind, wie unterschiedlich sie sind und was sie aussagen wollen. Es wurde gezeigt, dass auch das Mittelalter eine Zeit war, in der man schon viele performativitätstheoretische Ansätze finden konnte.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Performanz Performativität mittelalterliche Dichtung Lyrik Walther von der Vogelweide Palästinalied gegenwärtige Adaptionen
Autor*innen
Manuela Ausserhofer
Haupttitel (Deutsch)
"Nû alrêst lebe ich mir werde"
Hauptuntertitel (Deutsch)
Performanz und Performativität in mittelalterlicher Dichtung und ihren gegenwärtigen Adaptionen
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
238 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Günter Zimmermann
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.10 Sprache in Beziehung zu anderen Bereichen der Wissenschaft und Kultur ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.83 Lyrik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.08 Deutsche Sprache und Literatur
AC Nummer
AC12713921
Utheses ID
35020
Studienkennzahl
UA | 066 | 817 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1