Detailansicht

Die Praxis nachhaltiger Stadtentwicklung in Europa.
Zukunftsfähiges Modell für jederman oder elitäres Privileg?
Martin Kliesow
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Raumforschung und Raumordnung
Betreuer*in
Hans-Heinrich Blotevogel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.39809
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30254.38693.240265-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Nachhaltige Stadtentwicklung beschreibt ein Leitbild der Raumordnung, welches seit den 90er Jahren in den Städten von Europa Anwendung findet. Es beschreibt eine Entwicklung, die den Prinzipien der Nachhaltigkeit unterliegt und wird als integrativer Bestandteil einer nachhaltigen Entwicklung bezeichnet. Von nachhaltiger Stadtentwicklung verspricht man sich intergenerative und intragenerative Gerechtigkeit, also Chancengleichheit zwischen den Menschen, die jetzt leben und zwischen der jetzigen und folgenden Generationen. Nachhaltige Entwicklung subsumiert sowohl ökonomische, als auch ökologische und soziale Aspekte unter sich und versucht diese Dimensionen miteinander abzuwägen und der Situation angepasst anzuwenden. Nachhaltigkeit ist ein schwer zu deutender Begriff. Weder in der Politik noch in der Wissenschaft hat sich seit der Umweltkonferenz von Rio 1992, die oftmals als Ursprung der Debatte und des wissenschaftlichen Diskurses um Nachhaltigkeit gesehen wird, eine einheitliche Richtung entwickelt. Im Falle der Raumordnung werden grundsätzlich ökologische, ökonomische und soziale Interessen gleichgestellt. Jedoch gibt es unterschiedliche Sichtweisen und Ansätze, wie nachhaltige Entwicklung praktisch auszusehen hat. Diese Arbeit ist der Frage gewidmet, in wie weit diese Gleichberechtigung der Belange in der Praxis der Raumordnung im deutschsprachigen Raum tatsächlich umgesetzt wird. Neben der Aufarbeitung der relevanten Theorie wird dazu ein indikatorengestützter Kriterienkatalog erarbeitet, der die Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung widerspiegelt. Dieser Katalog wird anschließend auf drei Stadtentwicklungsprojekte (HafenCity Hamburg, Wien Hauptbahnhof, Freiburg Vauban) angewendet, die in der Literatur und politischen Diskussion als besonders nachhaltig kommuniziert werden. Das Ergebnis der Untersuchung rückt die soziale Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt und stellt fest, dass die sozialen Aspekte nachhaltiger Stadtentwicklung unter der historisch gewachsenen ökologischen und der interessengeleiteten ökonomischen Dimension leiden und benachteiligt werden.
Abstract
(Englisch)
´Sustainable urban development is a general principle of spatial planning, which has been used in European cities since the early 1990s. It describes a development underlying the principles of sustainability and can be identified as an integrative constituent of sustainable development. Sustainable urban development is expected to generate inter-generational and intra-generational justice, which means equality of opportunity for people living nowadays and those of the actual and following generations. Sustainable development subsumes economic, ecologic and social aspects and tries to balance those dimensions in accordance with the situation. The term sustainability is hard to define. Neither politics nor the economy have managed to develop a common orientation since the Rio Declaration on Environment and Development, which is often seen as the source of scientific discourse and political discussions on sustainability. In the course of spatial planning, ecologic, economic and social interests are generally equated with each other. Anyway, there are different perspectives and approaches of how sustainable development should be done. This paper elaborates the question, in how far this equality of interests concerning the spatial planning is realized in the German-speaking areas. Apart from the elaboration of the underlying theory, an indicator-based checklist of criteria will be provided, which constitutes the possibilities of sustainable urban development. This checklist of criteria will be used to analyse three projects of urban development (HafenCity Hamburg, Hauptbahnhof Vienna, Vauban Freiburg), which are categorized as especially sustainable in literature and political discussion. The outcome of this investigation considers social sustainability as central and constitutes, that the social aspects of sustainable urban development are afflicted by the historically grown ecologic dimension as well as the economic dimension, which is driven by interests.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Richtungsziel Nachhaltigkeit nachhaltige Stadtentwicklung soziale Nachhaltigkeit Nachhaltigkeitsindikatoren Bewertung von Nachhaltigkeit Nachhaltigkeitsmodelle
Autor*innen
Martin Kliesow
Haupttitel (Deutsch)
Die Praxis nachhaltiger Stadtentwicklung in Europa.
Hauptuntertitel (Deutsch)
Zukunftsfähiges Modell für jederman oder elitäres Privileg?
Paralleltitel (Englisch)
The implementation of sustainable urban development in Europe. A viable model for everybody or an elitist privilege?
Publikationsjahr
2015
Umfangsangabe
VIII, 108 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hans-Heinrich Blotevogel
Klassifikationen
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.60 Raumordnung, Städtebau: Allgemeines ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.72 Stadtplanung, kommunale Planung
AC Nummer
AC13041671
Utheses ID
35262
Studienkennzahl
UA | 066 | 857 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1