Detailansicht

Bewegung Kognition Sprache – eine untrennbare Einheit
Sabrina Hafenscher
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Psychomotorik
Betreuer*in
Otmar Weiß
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.40996
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30189.34137.558359-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese wissenschaftliche Arbeit beruht auf dem Anliegen, die Sprachförderung in Deutsch als Zweit- und Fremdsprache durch psychomotorische Konzepte zu fördern. Sowohl Sprache als auch Bewegung stellen bei Kindern wesentliche Mittel von Erkenntnisgewin-nung, Ausdruck und Mitteilung dar (Zimmer, 2013, S. 16). Somit bleibt der Zusammen-hang zwischen Sprachbeherrschung und Lebenserfolg unumstritten. Sprache bestimmt, als unser wichtigstes Kommunikationsmittel, nicht nur den sozialen Umgang mit Men-schen und das Verhältnis zu unseren Mitmenschen, sondern bildet auch die Grundlage unseres Denkens und Handelns. Durch sie können unsere Emotionen durch Worte be-schrieben und ausgedrückt werden (Lentes & Thiesen, 2012, S. 7). Die Forschungsfrage dieser Arbeit lautet: Wie können psychomotorischen Aspekte und Konzepte die Zweit- und Fremdsprachen-entwicklung im Kontext Schule bestmöglich unterstützen? Die Ziele dieser Arbeit sind einerseits die Erklärung der Sinnhaftigkeit einer bewegungsorientierten Sprachförderung und andererseits die Darstellung von möglichen, praxisnahen Umsetzungsmöglichkeiten der Zweit- und Fremdsprachenförderung mittels Bewegung (motorische Spiele, Übungen, Aufgaben, …). Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurden ausgewählte literarische Werke und Stu-dien herangezogen, beschrieben und miteinander in Verbindung gebracht, sowie prakti-sche Umsetzungsmöglichkeiten einer bewegungsorientierten Sprachförderung aufgezeigt. Dadurch, dass sich einerseits die Autorinnen und Autoren einig sind und sie andererseits ihre Annahmen auch durch durchgeführte Studien belegen können, steht außer Frage, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Sprachentwicklung und der motorischen Entwicklung von Kindern besteht. Ebenfalls zeigt sich, dass sich motorische Förderung positiv auf die Sprachentwicklung auswirkt beziehungsweise im besten Fall als integrierter Aspekt in die Zweit- oder Fremdsprachenförderung eingebaut wird.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Psychomotorik Sprachförderung
Autor*innen
Sabrina Hafenscher
Haupttitel (Deutsch)
Bewegung Kognition Sprache – eine untrennbare Einheit
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
82 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Weiß
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.43 Zweitsprachenerwerb ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.00 Sport, Freizeit, Erholung: Allgemeines ,
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.99 Sozialpädagogik, Sozialarbeit: Sonstiges ,
80 Pädagogik > 80.20 Teilgebiete der Pädagogik
AC Nummer
AC13308783
Utheses ID
36295
Studienkennzahl
UA | 992 | 795 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1