Detailansicht

Entwicklung der Selbst- und Fremdwahrnehmung reisender Europäer vom 17. ins 18. Jahrhundert
Bianca Beatrix Riegler
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Wolfgang Schmale
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29177.88434.655866-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung der Selbst- und Fremdwahrnehmung von reisenden Europäern vom 17. ins 18. Jahrhundert. Dazu wurden jeweils drei Reiseberichte bzw. Reisebriefe aus jedem Jahrhundert anhand der kontrastiven Methode hinsichtlich der Selbst- und Fremdwahrnehmung analysiert. Die Untersuchungen ergaben, dass alle sechs europäischen Reisenden sehr stolz auf ihr Heimatland sind, und dass sie sich im Vergleich zu den indigenen Völkern als fortschrittlicher, gebildeter und zivilisierter sehen. Die Ureinwohner hingegen werden als einfältig, zurückgeblieben und unzivilisiert beschrieben. Einige der Völker, wobei besonders die afrikanischen Völker hervorgehoben werden, werden als unglaublich grausam und unmenschlich beschrieben. Es gibt demnach keine Entwicklung der Selbst- und Fremdwahrnehmung vom 17. ins 18. Jahrhundert. Nur ein einziger Reisender zeigt Tendenzen zu einer Veränderung, als er versucht zu erklären, dass frühere Reisende mit ihren Beschreibungen falsch lagen, da die indigenen Völker freundliche Menschen sind und keineswegs wie die Tiere leben. Da dieser Reisende jedoch der Einzige mit dieser Ansicht ist, kann davon ausgegangen werden, dass es grundsätzlich kei-ne großartigen Veränderungen der Selbst- und Fremdbilder von Europäern gab. Da sich viele Vorurteile und Stereotype bis heute erhalten haben, wäre es dennoch interessant weiter zu forschen, ob und wie sich die Selbst- und Fremdwahrnehmungen der Europäer bis in die heutige Zeit verändert haben. Zumindest eine Reflektion dieser Selbst- und Fremdbilder erscheint notwendig, aufgrund der noch heute vorfindlichen negativen Stereotype.
Abstract
(Englisch)
During the European expansion, a lot of new connections between Europeans and foreign people started to grow. As a result of the meeting of different cultures many perceptions arose. Therefore, this thesis deals with the European self-perception and the awareness of other nations in the 17th and 18th century. The research question is, if there is any development of these perceptions of the Europeans between the 17th and the 18th century. In this thesis three travel reports and letters from each century were analysed by using the contrastive method. In order to answer the question, these works were used to understand how European citizens perceived foreign cultures in compa-rison to non-Europeans. In the analysis it was found that all six authors were proud of Europe and thought of themselves as civilized and educated people in comparison to foreign people. The natives were described by them as simple-minded, wild, cruel and uncivilized people who had been left behind in all areas. Some foreign nations, like the African people, were described as more cruel than other indigenous nations. The conducted analysis showed that European travelers did not change their perceptions of themselves or other nations between the 17th and 18th century. Only one traveler had showed a small tendency to change his awareness of indigenous nations. He tried to explain that former travelers described these foreign nations incorrectly when they said that they live like animals. According to his opinion indigenous nations are friendly people and they do not live and behave like animals. But since he was the only one with this opinion, it can be clearly said that there was not any development of the self-perception and the awarness of foreign nations of the Europeans between the 17th and 18th century. Due to the fact that today many negative stereotypes still exist, it would be interesting to investigate if the self-perceptions and awarenesses of other nations have transformed in any way from the beginning of the European expansion to the present day.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
self-perception and the awareness of other nations Europeans 17th century 18th century
Schlagwörter
(Deutsch)
Selbst- und Fremdwahrnehmung reisende Europäer 17. Jahrhundert 18. Jahrhundert
Autor*innen
Bianca Beatrix Riegler
Haupttitel (Deutsch)
Entwicklung der Selbst- und Fremdwahrnehmung reisender Europäer vom 17. ins 18. Jahrhundert
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
120 Seiten : Karte
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfgang Schmale
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.77 Indischer Subkontinent ,
15 Geschichte > 15.85 Amerika: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.90 Afrika: Allgemeines ,
73 Ethnologie > 73.97 Interethnische Beziehungen
AC Nummer
AC13054688
Utheses ID
36475
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1