Detailansicht

Dramaturgien des Autorenfilms
offene Formen bei Siegfried Kracauer, Michael Haneke und Christian Petzold
Bianca Jasmina Rauch
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theater-, Film- und Medientheorie
Betreuer*in
Christian Schulte
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.42640
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-28692.89897.657869-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der von der offenen Dramaturgie vollführte Bruch mit klassischen Hollywood-Modellen manifestiert sich in seiner narrativen Gestaltung als die gegenüber dem konventionellen Spielfilm behauptete Steigerung der Realitätsnähe und führt die politische Positionierung seines Autors mit sich. Die vorliegende Arbeit untersucht Strukturen diverser Dramaturgiemodelle, den Begriff des Autorenfilms und seines Realitätsverhältnisses, um sich abschließend der Auseinandersetzung mit zwei zeitgenössischen Autoren zu widmen. In der Einführung wird zunächst anhand des neoformalistischen Ansatzes von David Bordwell und Kristin Thompson das klassische Dramaturgiemodell umrissen, sowie Elemente aus Robert McKees Drehbuchratgeber hinzugezogen um darauffolgend, in erster Linie auf Umberto Ecos Ausführungen und Wolfgang Isers Konzept der Leerstelle gestützt, die dazu in Opposition stehende offene Form zu charakterisieren. Im zweiten Kapitel folgt der Versuch einer Definition des einem alternativen Erzählmuster verhafteten Autorenfilms, der in verschiedenen historischen Gruppierungen – allen voran die Nouvelle Vague - immer wieder eskapistische Erzählpraktiken der Unterhaltungsindustrie durch seine Medienpraxis kritisierte. Nicht nur ein historischer Überblick, auch Roland Barthes’ und Michal Foucaults Schriften zum Autor beleuchten die Vielgestaltigkeit des Begriffs und den komplexen Diskurs um den Autorenfilm. Das dritte Kapitel nähert sich dem Komplex des Realismus im Film zuerst mithilfe des relativen Ansatzes des Nouvelle-Vague-Paten André Bazin, schließt mit Barthes Wirklichkeitseffekt sozusagen funktionsloser Elemente an und wird von Thompsons neoformalistischer Theorie der Motivierung und der gegensätzlichen Screen-Theory ergänzt. Der hybride Ansatz aus Filmtheorie, Soziologie und Gesellschaftskritik, der sich in Kracauers Theory of Film findet, liefert im vierten Kapitel philosophische Anknüpfungspunkte hinsichtlich der Reaktion filmischer Strukturen auf sozial-politische Entwicklungen des entfremdeten modernen Individuums und seiner physischen Realität. Der letzte Teil, der auf Interviews und eigenen dramaturgischen Analysen basiert, setzt sich mit dem Autorenfilmer Michael Haneke und Code inconnu sowie Christian Petzold und seinem Werk Jerichow auseinander. Anhand dieser beiden Beispiele kann bestätigt werden, dass der Bruch mit den der klassischen Spielfilmdramaturgie inhärenten utopischen Konventionen auf der ideologischen Haltung der Autoren basiert.
Abstract
(Englisch)
The breaking of conventional rules of a classical Hollywood film can become apparent in an open dramatic style - which states increased closeness to reality as opposed to conventional movies - and leads to the political positioning of its auteur. This Master’s thesis tries to find a connection between ideological reflections and narrative structures in the auteur fiction film. At first it explores different dramaturgic models, the term of the auteur film itself and its construction of reality and closes with the analysis of two contemporary auteur’s works. In the introduction the classical model is explained through Bordwell/Thompson’s neoformalist approach and expanded through Robert McKee’s concepts of his Hollywood screenplay manual. The approach of Umberto Eco and Wolfgang Iser serves as theoretical framework of the open form and gives an idea of the main differences between the two oppositional dramaturgic structures. In the second chapter a historical approach of the term auteur is followed by the exploration of Roland Barthes’ and Michel Foucault’s general critic of the author and set in relation to the auteur of a film. In the third chapter the construction of reality in film is discussed through theories by André Bazin, Barthes and Thompson as well as the Screen theory - which altogether show the complexity inherent in finding a definition of a subjectively perceived idea. Siegfried Kracauer’s ideas, which combine theories of several scientific and philosophical fields, are the base of the fourth chapter. His Theory of Film reveals the influence of political and ideological ideas of a powerful industry on its capitalist consumer – the alienated individual of modern society. Superficial, cultural phenomena like film indirectly report a lot about the functioning of a society, whose members need to experience physical reality anew, says Kracauer – the biggest potential of film. The thesis closes with the analysis of two auteurs and looks for the presence of their political intentions visible in the dramaturgic structure of the two chosen examples: Michael Haneke’s Code inconnu and Christian Petzold’s Jerichow. In conclusion, breaking the rules of the classical narrative in this case evidently represents the rejection of widely acclaimed forms which confirm ideological dominant standpoints by realizing utopic schemas.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Autorenfilm offene Dramaturgie Realismus im Film/ Siegfried Kracauer Michael Haneke Christian Petzold Bordwell
Autor*innen
Bianca Jasmina Rauch
Haupttitel (Deutsch)
Dramaturgien des Autorenfilms
Hauptuntertitel (Deutsch)
offene Formen bei Siegfried Kracauer, Michael Haneke und Christian Petzold
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
119 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Schulte
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.12 Regie, Dramaturgie
AC Nummer
AC13270020
Utheses ID
37742
Studienkennzahl
UA | 066 | 582 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1