Detailansicht

Transparenz und Netzwerke im Bio-Lebensmittelhandel in Österreich
David Kerbl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Chemie UF Geographie und Wirtschaftskunde
Betreuer*in
Elisabeth Aufhauser
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.42836
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25381.32908.165553-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Bio-Lebensmittel haben in Österreich in den letzten Jahrzehnten einen enormen Aufschwung erlebt und sind heute aus Geschäftsregalen nicht mehr wegzudenken. In der vorliegenden Diplomarbeit wird ein Blick hinter die Kulissen der Produktion und des Handels von Bio-Lebensmitteln geworfen und im Zuge dessen geklärt, welche Besonderheiten in dieser Branche auftreten. Hauptaugenmerk der Betrachtung sind dabei die Auswirkungen guter geschäftlicher Beziehungen von Unternehmen in sogenannten Unternehmensnetzwerken sowie die Bedeutung von Transparenz, also der Offenlegung von Arbeitsschritten und Produktinformationen – innerhalb der Waren¬kette aber auch gegenüber Konsumentinnen und Konsumenten. Um eine Einschätzung der Rolle von Unternehmensvernetzung und Transparenz im Bio-Lebensmittelhandel hinsichtlich des wirtschaftlichen Erfolges von in dieser Branche tätigen Akteurinnen und Akteuren zu erhalten, dienten zahlreiche Fachartikel, Lehrbücher und Gesetzestexte als Informationsquellen. Daneben wurde eine Reihe von Interviews analysiert, die zuvor mit in der Bio-Lebensmittelbranche tätigen Unternehmerinnen und Unternehmen geführt worden waren. Dabei konnte ein Zusammenhang zwischen der Güte der Geschäftsbeziehungen, dem Grad der Vernetzung der Unternehmen untereinander und der Einhaltung von Transparenz einerseits sowie dem wirtschaftlichen Erfolg im Bio-Lebensmittelhandel andererseits festgestellt werden.
Abstract
(Englisch)
During the last few decades, organic agricultural products have boomed in Austria. Today, they have become an indispensable part of the stock in a typical supermarket. This thesis offers a look behind the scenes of the production and the sales of organically farmed products. By doing so, it explores the characteristics of this branch of economy. The aim of the analysis is to gain knowledge in relation to the impact that a thriving partnership and networking have on the success of companies in the organic sector. In addition, it examines the effects of transparency within the supply chain as well as transparency towards customers. In order to be able to estimate the importance of networking and transparency in the organic sector, research articles and various other sources of literature were analysed. Furthermore, various interviews with entrepreneurs working in the organic sector helped to gain further insight into this branch. As a result, a connection was found between economic success and a good business partnership, networking and transparency.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
organic agricultural product social embeddedness networks transparency commodity chains
Schlagwörter
(Deutsch)
Bio Lebensmittel soziale Embeddedness Netzwerke Transparenz Warenkette
Autor*innen
David Kerbl
Haupttitel (Deutsch)
Transparenz und Netzwerke im Bio-Lebensmittelhandel in Österreich
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
118 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Elisabeth Aufhauser
Klassifikation
74 Geographie > 74.08 Wirtschaftsgeographie
AC Nummer
AC13262330
Utheses ID
37919
Studienkennzahl
UA | 190 | 423 | 456 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1