Detailansicht

Perspektiven der Regionalentwicklung durch Tourismus in einer touristisch noch wenig erschlossenen Region
das Beispiel des Mühlviertels
Andrea Peer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Geographie und Wirtschaftskunde UF Spanisch
Betreuer*in
Peter Jordan
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.44068
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16930.18985.240172-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In Österreich entstanden durch den anhaltenden Strukturwandel regionale Disparitäten zwischen den zentrumsfernen und den zentrumsnahen Regionen. Viele zentrumsferne Regionen zeichnen sich durch sozioökonomische Probleme, darunter ökonomische Schwäche, Arbeitsplatzknappheit und Bevölkerungsabwanderung, aus. Auch das Mühlviertel zählt zu jenen benachteiligten Gebieten, die aufgrund der geographischen Lage und der historischen Ereignisse nicht vom Wirtschaftsaufschwung nach dem zweiten Weltkrieg profitieren konnten. Bis heute konnte das Mühlviertel diese strukturellen Probleme nicht überwinden. Aufgrund mangelnder wirtschaftlicher Alternativen setzt man in strukturschwachen, ländlichen Regionen verstärkt auf den Tourismus als Förderungsmaßnahme. Der Trend zu einem stärkeren Umwelt- und Naturbewusstsein sowie die Nachfrage nach Regionalität, Authentizität und Bodenständigkeit im Urlaub begünstigen insbesondere den nachhaltigen Tourismus. Das Mühlviertel verfügt über keine herausragenden Alleinstellungsmerkmale. Aus diesem Grund bildet das vorhandene Potential die Basis für eine touristische Weiterentwicklung. Die Integration der vorhandenen Landschaften, der lokalen Wohnbevölkerung, der Kultur und der Geschichte sind wichtige Faktoren einer langfristigen Tourismusentwicklung. Das Ziel ist es, die ökologische Belastung zu verringern, den ökonomischen Nutzen zu optimieren und die Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung zu verbessern. In dieser Arbeit wird geklärt, welchen Beitrag der Tourismus gegenwärtig zur Wirtschafts- und Regionalentwicklung im Mühlviertel liefert und welchen Einfluss er zukünftig unter den gegebenen Umständen auf die regionale Entwicklung haben kann.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Tourismus Regionalentwicklung Mühlviertel
Autor*innen
Andrea Peer
Haupttitel (Deutsch)
Perspektiven der Regionalentwicklung durch Tourismus in einer touristisch noch wenig erschlossenen Region
Hauptuntertitel (Deutsch)
das Beispiel des Mühlviertels
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
171 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Peter Jordan
Klassifikation
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.71 Regionalplanung
AC Nummer
AC13363415
Utheses ID
39015
Studienkennzahl
UA | 190 | 456 | 353 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1