Detailansicht

Children's reasoning
motivation in the Wason selection task and the expression of body language
Elisabeth Monitzer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Anthropologie
Betreuer*in
Karl Grammer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.44494
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17025.94451.467664-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Es wird angenommen, dass der Mensch objektiv handelt und entscheidet, jedoch wollen wir für uns zustimmende und erwünschte Aussagen eher glauben, als Aussagen mit welchen wir nicht übereinstimmen. Wunschvorstellungen beeinflussen somit unser tägliches Handeln und unsere Strategieauswahl, dies wird als ‚Motivated Reasoning‘ definiert. Der Mensch ist gewillt, wenn seine Wunschvorstellung dies beeinflusst, aktiv bestätigende Faktoren zu suchen, auch wenn die Aussagen eher zweifelhaft scheinen. Im Gegenzug, wenn Aussagen nicht unserem Wohlwollen entsprechen, jedoch richtig sind, suchen wir trotzdem Fakten um diese Richtigkeit zu ignorieren. Die ‚Wason Selection Task‘ (‚Wason Kartenselektionsaufgabe‘) stellt ein Hilfsmittel in der Humanethologie dar, in der Strategieauswahl durch Überprüfen von Aussagen untersucht werden kann. Um eine Aussage logisch korrekt zu überprüfen benötigt es eine Bestätigungs- und Falsifikationsstrategie, der Mensch tendiert jedoch eher zur Strategie der Affirmation. Der Einfluss unserer Wunschvorstellungen auf die Strategieauswahl wurde mit Kindern wie mit Erwachsenen untersucht. Die folgende Studie repliziert ein Experiment zweier Studien (Dawson et al., 2002 & Schaman, 2013) und untersucht in einem weiteren Experiment den Einfluss von Motivation in der Strategieauswahl bei Volksschulkindern. Zusätzlich wurden noch Adaptoren kodiert um eine mögliche Kompensation des Stressmanagements beim Wechsel der Bestätigungs- zur Falsifikationsstrategie zu beobachten. In vier Tiroler Volksschulen (n = 82, 44 Jungen) wurden die Daten mit Hilfe zweier Selektionsaufgaben, mit negativen wie positiven Stereotypen und negativen wie positiven Aussagen über die bevorzugte Farbe, aufgenommen und Adaptoren kodiert. Die Autorin erwartete eine höhere Erfolgsrate in der Selektionsaufgabe, wenn die Kinder mit negativen Aussagen über ihr Geschlecht bzw. über ihre bevorzugte Farbe konfrontiert wurden. Zusätzlich wurden bei einer höheren Erfolgsrate mehr Adaptoren erwartet. Entgegen der Resultate von vorhergegangenen Studien waren die Kinder zwar besser bei negativen Aussagen über ihr eigenes Geschlecht, jedoch auch im Vergleich erfolgreicher in Zusammenhang positiver Aussagen. Bezugnehmend auf das andere Geschlecht, wurde kein Erfolg verzeichnet (n = 82, F. E. = 10.144, D.F. = 2, p = .006). Im Farbexperiment waren die Kinder wiederum bei Aussagen bezugnehmend der nicht präferierten Farbe besser (n = 82, F. E. = 1.215, D.F. = 2, p = .633). Die Anzahl der Adaptoren stieg minimal bei dem Experiment mit den Stereotypen. In dieser Studie wurde nun versucht motiviertes Schlussfolgern bei Kindern zu erklären. Die Ergebnisse deuten nicht auf ein einfaches Muster hin, sondern erscheinen komplexer. Kinder agieren rationaler als erwartet und wählen ihre Strategien mit Sorgfalt.
Abstract
(Englisch)
In every day reasoning humans should act and think objectively but influenced by their preferences they want to believe things and statements which are better and more desirable for themselves. Wishful thinking influences their reasoning and is defined in science as ‘Motivated Reasoning’. Humans look for facts, which confirm wishful thinking, when they want to believe it, although the statements are possibly maybe not true. In contrast when they don’t believe statements, although they are true, they look for negative facts which contradict the statement to dismiss the validity. The Wason Selection Task is now a helpful tool in human ethology which enables to analyse choosing strategies in a logical way. For proofing a statement two strategies should be used: The confirmation and the falsification strategy. The present study wants to replicate an experiment of two studies (Dawson et al., 2002 & Schaman, 2013), which investigated the influence of wishful thinking on success in the Wason Selection Task with adults and children. Additionally a second experiment was created to check Motivated Reasoning combined with the Wason Selection Task and the expression of body language as possible compensation for the stress management, while switching from the confirmation to the falsification strategy. In four Tyrolean elementary schools the data of 82 children (44 boys, 38 girls) were collected in two experiments with negative stereotypes and negative statements about preferred colour in the Wason Selection Task and adaptor coding during the sessions. The author expected a higher success rate in the Wason Selection Task when children were confronted with negative stereotypes about their own sex and with negative statements about their preferred colour. Additionally, a higher frequency of adaptors was expected. Children had more success in the task when they were confronted with negative stereotypes, but also with positive ones (n = 82, F. E. = 10.144, D.F. = 2, p = .006). In the experiment with the preferred colour, they had success in all three categories (self-referred pos., self-referred neg. and other) (n = 82, F. E. = 1.215, D.F. = 2, p = .633) and the frequencies of the adaptors showed a minimal increase. The study wanted to explain Motivated Reasoning and its influence on choosing strategies in children. The results did not show a clear pattern, overall it looks more complex. Children seem to act more rational than expected and choose their strategies with accuracy.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Motivated Reasoning in children Wason Selection Task body language
Schlagwörter
(Deutsch)
Motiviertes Schlussfolgern Wason Selektionsaufgabe Strategieauswahl bei Kindern Körpersprache
Autor*innen
Elisabeth Monitzer
Haupttitel (Englisch)
Children's reasoning
Hauptuntertitel (Englisch)
motivation in the Wason selection task and the expression of body language
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
54 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Karl Grammer
Klassifikation
42 Biologie > 42.00 Biologie: Allgemeines
AC Nummer
AC13415399
Utheses ID
39382
Studienkennzahl
UA | 066 | 827 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1