Detailansicht

Arbeitszeitverkürzung im gesellchaftspolitischen und wirtschaftlichen Kontext
Ulrike Wenusch
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Rudolf Richter
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29894.75992.129662-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit beleuchtet die Entwicklung der Arbeitszeit und der Arbeitszeitverkürzung (und zwar in erster Linie der täglichen bzw. der wöchentlichen Arbeitszeit) in Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation und den gesellschaftlichen und politischen Kräfteverhältnissen, und geht der Frage nach, unter welchen Vorraussetzungen es zu einer Verkürzung der Arbeitszeit kommt und welche Argumente von den Akteuren jeweils ins Treffen geführt werden. Der Prozess der Verkürzung der Arbeitszeit, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts begann, verlief nicht kontinuierlich. Ökonomische und politische Bedingungen bestimmten den Ablauf. Die Forderung nach einer Verkürzung der Arbeitszeit hatte anfänglich sozialpolitische Motive, insbesondere die Schutzbedürftigkeit der arbeitenden Kinder und Frauen sowie die Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der Arbeiter, die durch die überlangen Arbeitszeiten, die durch die Industrialisierung und den damit verbundenen Übergang von aufgabenorientierter zu zeitlich bemessener Arbeit entstanden, gesundheitlich stark beeinträchtigt waren. In der 2. Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren mit zunehmender Organisierung der Arbeiterschaft auch die Angst vor Unruhen und Streiks die Gründe für eine Verkürzung der Arbeitszeit. Nach der gesetzlichen Einführung der 40-Stunden-Woche in der erste Hälfte der 1970er Jahren, wurde mit dem Ende der Vollbeschäftigung Anfang der 1980er Jahre die Arbeitszeit aus beschäftigungspolitischen Überlegungen neuerlich zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen, wobei die ab 1985 mittels Branchenkollektivverträgen verkürzte wöchentliche Normalarbeitszeit in den meisten Fällen mit von den Unternehmern geforderten Flexibilisierungsmöglichkeiten verbunden war.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Arbeitszeitverkürzung
Autor*innen
Ulrike Wenusch
Haupttitel (Deutsch)
Arbeitszeitverkürzung im gesellchaftspolitischen und wirtschaftlichen Kontext
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
III, 133 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Rudolf Richter
Klassifikation
71 Soziologie > 71.89 Sozialpolitik: Sonstiges
AC Nummer
AC07601880
Utheses ID
3950
Studienkennzahl
UA | 066 | 813 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1