Detailansicht

Bewegung und Sport als therapeutisches Mittel aus Sicht der Salutogenese
ein systematisches Review quantitativer und qualitativer Studien
Anna Bicchi
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Italienisch
Betreuer*in
Clemens Ley
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.44783
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-14556.20547.433252-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel dieser Diplomarbeit war es, ein systematisches Review quantitativer und qualita-tiver Studien zum Thema „Bewegung und Sport als therapeutisches Mittel aus Sicht der Salutogenese“ zu erstellen. Zuerst wird die Grundidee des Salutogenesemodells nach dem jüdisch-amerikanischen Medizinsoziologen Aaron Antonovsky vorgestellt und die Funktionsweise der unterschiedlichen Wirkfaktoren in diesem Modell analysiert. Es wird auf den Zusammenhang zwischen Kohärenzgefühl/SOC und Lebenslauf, soziokulturellen Aspekten, und Gesundheitsförderung eingegangen. Dabei beschäftigt sich das Salutogenesemodell mit den Ausnahmen - also mit jenen Per-sonen, die trotz widriger Umstände gesund bleiben oder werden. Das zentrale psycholo-gische Konstrukt ist hier das SOC (Sense of Coherence) oder Kohärenzgefühl, welches aus den drei Subkomponenten Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsamkeit be-steht. Salutogenese wird oftmals als Übergriff verwendet, ohne, dass explizit das Kohärenzge-fühl untersucht wird. Nur Studien, die sich sowohl mit dem SOC, als auch mit Bewegung und Sport auseinandersetzten, wurden in das Review inkludiert. Sowohl bei den Interven-tions-, als auch bei den Querschnittsstudien gibt es zwei Tendenzen: Einerseits ist das SOC Prädiktor für Sportausübung und Gesundheitsverhalten, andererseits können Bewe-gung und Sport die Höhe des SOC-Levels beeinflussen. Sport stellt somit eine wichtige Ressource im Rahmen des Salutogenese-Modells dar : zum Beispiel können Schutzfaktoren gestärkt, und Risikofaktoren verringert werden. Auch haben positive Lebenserfahrungen und soziale Faktoren einen Effekt auf den Spannungs-zustand, und das allgemeine Wohlbefinden wird gestärkt. Insgesamt kann sich durch auf Bewegung und Sport basierende Interventionen so das Kohärenzgefühl verbessern.
Abstract
(Englisch)
The aim of this thesis was to present a systematic review of quantitative and qualitative studies for the research area „Movement and sports as a therapeutic method in the saluto-genic model“. First, the basic idea of the salutogenic model, which was invented by the jewish-american medicin sociologist Aaron Antonovsky, will be presented, and the func-tioning of the various mechanisms in this model will be analysed. The connection between the sense of coherence/SOC, life story, sociocultural aspects, and health promotion will be examined. The Salutogenic Model focusses on the exception - e.g. on people who stay sane or re-cover despite difficult circumstances. This is based on a psycological construct called the sense of coherence (SOC), that is composed of the three subcategories comprehensi-bilitty, manageability and meaningfulness. Whilst Salutogenesis often is used as a hypernym without having analyzed the Sense of Coherence (SOC) itself, in this review there where included only studies which considered research about both the SOC and Movement and Sports. Two main tendencies were shown in both the intervention and the cross-section studies: On the one hand, the SOC is a predictor for doing sports and exercising as well as for health behaviour and on the other hand, movement and sports have the potential to affect the SOC-level. Therefore, movement is considered an important ressource in the salutogenic model: pro-tective factors can be reinforced and risk factors can be reduced. Furthermore, positive life experiences and social support can affect the state of stress, and also the generel well-being can be influenced in a positive way. Added together, interventions based on sports and movement contribuite to increasing the level of the Sense of Coherence.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
salutogenesis Sense of Coherence SOC movement and sport
Schlagwörter
(Deutsch)
Salutogenese Kohärenzgefühl SOC Bewegung und Sport
Autor*innen
Anna Bicchi
Haupttitel (Deutsch)
Bewegung und Sport als therapeutisches Mittel aus Sicht der Salutogenese
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein systematisches Review quantitativer und qualitativer Studien
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
124 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Clemens Ley
Klassifikationen
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie ,
77 Psychologie > 77.48 Psychomotorik
AC Nummer
AC13414855
Utheses ID
39638
Studienkennzahl
UA | 190 | 482 | 350 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1