Detailansicht

Production- and population-ecological analysis of the Mediterranean harvester ant Messor wasmanni (Hymenoptera: Formicidae)
Tanja Traxler
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Naturwissenschaften Ökologie (Stzw)
Betreuer*in
Wolfgang Waitzbauer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.45973
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16478.18374.697052-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Messor wasmanni Krausse, 1910 (Formicidae, Myrmicinae) ist eine Ernteameise des südöstlichen Mediterrangebietes (Bračko et al. 2014) und besiedelt auch die norddalmatinische Insel Cres (Kroatien). Innerhalb des lokalen Verbreitungsgebietes auf Cres erfolgten vom Mai 2008 bis Oktober 2009 Untersuchungen zur Biologie, und zum qualitativen und quantitativen Nahrungseintrag. M. wasmanni Kolonien formen Ameisenstraßen welche frei von Vegetation gehalten werden. Entsprechend den gegebenen Bedingungen passen Arbeiterinnen ihre Strategien der Nahrungssuche („foraging strategies“) an. Bei geringem Nahrungsvorkommen suchen Arbeiterinnen alleine nach Nahrung („individual foraging“). Bei reichhaltigen, beständigen Nahrungsvorkommen werden Ameisenstraßen gebildet („column foraging“). Beim Eintragen der Nahrung wird kein „size-matching“ anwendet. Die Größenvariation der getragenen Ladung steht somit wenig bis nicht im Zusammenhang mit der Körpergröße der Arbeiterinnen. Die „harvesting efficiency“ variiert in Abhängigkeit von der Körpergröße der Arbeiterin von Mai bis Oktober 2009. Der individuelle Metabolismus scheint eine wichtige Rolle bei der “harvesting efficiency” zu spielen. M. wasmanni ernährt sich überwiegend granivor von Pflanzensamen, konsumiert gelegentlich auch Insekten und Schnecken. Nicht mehr verwertbare Pflanzenreste werden am Abfallhaufen am äußeren Rand der Nestoberfläche abgelegt und ermöglichen somit deren nähere Analyse. Insgesamt konnten 55 Pflanzenarten aus 20 Familien, 21 Typen pflanzlicher Diasporen und andere Pflanzenteile identifiziert werden. Der relativ hohe Anteil an noch intakten und keimfähigen Samen (7.5%) im Abfallmaterial deutet darauf hin, dass M. wasmanni Ernteameisen, trotz ihrer granivoren Ernährungsweise, eine bedeutende Funktion in der Weiterverbreitung von verschiedenen Pflanzenarten einnehmen. Neben mikroklimatische Faktoren, nehmen biologische Faktoren wie Prädation Einfluss auf den Aktivitätsrhythmus einzelner M. wasmanni Kolonien. Ameisenkolonien verschließen als Reaktion auf die Prädation durch die myrmeccophage Spinne Zodarion elegans (Simon, 1873) die Nesteingänge, stoppen ihre Aktivitäten außerhalb des Nestes temporär, und attackieren den Prädator. Ergebnisse zeigen überdies, dass Störungen die ausschließlich Aktivitäten außerhalb des Nestes betreffen, ebenfalls auf die Intensität der Ausführung einzelner Aktivitäten im Inneren des Nestes Einfluss nehmen.
Abstract
(Englisch)
This doctoral thesis is about the Mediterranean harvester ant Messor wasmanni Krausse, 1910, (Formicidae, Myrmicinae) distributed from Italy to the Balkan Peninsula and Turkey (Bračko et al. 2014). The study area was located on the Croatian island of Cres. Field work and laboratory investigation took place from May 2008 to October 2009. M. wasmanni workers form narrow and cleared trunk trails, used for foraging. Foraging strategies are a mixture of individual foraging and column foraging, adjusted to the workers’ needs (Hölldobler & Wilson 1990). M. wasmanni workers do not show size-matching at foraging trails. Moreover, harvesting efficiency varied between worker size classes from May 2008 to October 2009. The diet of M. wasmanni is composed almost entirely of seeds from a wide spectrum of plant species (granivory). Yet, workers occasionally gathered animal remains comprising arthropod fragments and dead snails. Chaff piles are located at the outer edge of nest surfaces. Plant material accounts for 90.9% of the total quantity of the chaff pile material and comprised 55 plant species of 20 families and a total of 21 types of dispersal units and other plant parts. Seeds occurred with a relative frequency of 7.5%. M. wasmanni colonies disperse plants because they lose seeds along their foraging trails or they discard seeds by accident on the chaff piles. The activity pattern of M. wasmanni colonies is not only modified by microclimatic conditions, but also by biological factors, such as predation. M. wasmanni colonies respond in two different ways to predation by the obligate myrmecophagous spider Zodarion elegans (Simon, 1873). They attack the invader, and they temporarily stop all foraging activities outside the nest and close nest entrances. Events that directly affect workers engaged in one task outside the nest also cause changes in the intensity of task performance inside the nest.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Harvester ant Messor wasmani myrmecophagous spider Zodarion elegans size-matching harvesting efficiency granivory food spectrum diaspores
Schlagwörter
(Deutsch)
Ernteameise Messor wasmanni myrmecophage Spinne Zodarion elegans size-matching harvesting efficiency Granivorie Nahrungsspektrum Diasporen
Autor*innen
Tanja Traxler
Haupttitel (Englisch)
Production- and population-ecological analysis of the Mediterranean harvester ant Messor wasmanni (Hymenoptera: Formicidae)
Paralleltitel (Deutsch)
Populations- und produktions-ökologische Analyse der Ernteameise Messor wasmanni (Hymenoptera: Formicidae)
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
IV, 111 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Wolfgang Waitzbauer
Klassifikation
42 Biologie > 42.91 Terrestrische Ökologie
AC Nummer
AC13670473
Utheses ID
40686
Studienkennzahl
UA | 091 | 444 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1