Detailansicht

Das Politische und Post-Postdramatische der Tetralogie "Riot Dancer" des aktionstheater ensemble
Annina Weiss
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Theater-, Film- und Medientheorie
Betreuer*in
Monika Meister
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.46076
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-21852.39416.432260-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Tetralogie Riot Dancer besteht aus vier, im Zeitraum 2013-2015 entwickelten Stü-cken der freien Theatergruppe aktionstheater ensemble. Der Text beschreibt das Politi-sche und Post-Postdramatische dieser vier Inszenierungen. Das Ensemble greift in seiner Arbeit private Erzählungen der AkteurInnen für den nichtdramatischen Theatertext auf, und verdichtet diesen mit Texten von AutorInnen. Durch die strenge choreografische und musikalische Komposition des Regisseurs Mar-tin Gruber entstehen Inszenierungen, die mit semidokumentarischen Inhalten eine An-lehnung an die Tradition des Repräsentationstheaters finden, ohne sich dramatischer Strukturen anzunähern. Dennoch wird teilweise mit postdramatischen Mitteln operiert. Ausgehend von dieser Arbeitsweise der daraus resultierenden Ästhetiken, werden mit Theorien von Hans-Thies Lehmann, Jacques Rancière und Chantal Mouffe Formen der Unterbrechung und des Dissens aufgezeigt, die das Politische markieren. Ferner wird darin eine Formulierung des Post-Postdramatischen gesucht.
Abstract
(Englisch)
In the period 2013-2015 the theater group aktionstheater ensemble has developed the tetralogy Riot Dancer. The thesis describes the political and post-postdramatic aspects of the performances. In its work, the ensemble uses private narratives of the actors and text written by authors as content for theatrical text. Subsequently the strict choreo-graphic and musical composition of director Martin Gruber leads to performances, which stand in analogy to the tradition of the theater of representation, while using post-dramatic means and negating dramatic structures at the same time. In this context theories of Hans-Thies Lehmann, Jacques Rancière and Chantal Mouffe show forms of interruption and disagreement, which mark the political element of this form of theatre. Furthermore, the thesis addresses the question of the post-postdramatic.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
aktionstheater ensemble Martin Gruber Theater post-postdramatisch politisch
Autor*innen
Annina Weiss
Haupttitel (Deutsch)
Das Politische und Post-Postdramatische der Tetralogie "Riot Dancer" des aktionstheater ensemble
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
111 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Monika Meister
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.03 Theorie und Ästhetik des Theaters
AC Nummer
AC14520092
Utheses ID
40771
Studienkennzahl
UA | 066 | 582 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1