Detailansicht

Meine ursprünglichste Neigung […] war die zum Technischen
Hans Weirathmüllers (1892-1952) Beiträge zu Kunst und Technik im Spiegel (katholischer) gesellschaftspolitischer Diskurse der Zwischenkriegszeit
Martin Maier
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Deutsch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Peter Eigner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.46144
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-18736.71152.385969-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gegenstand der Diplomarbeit ist der Kunst- sowie der Technikdiskurs der österreichischen Zwischenkriegszeit im Spiegel (katholischer) gesellschaftspolitischer Diskurse. Im Mittelpunkt stehen der oberösterreichische Bauer und Journalist Hans Weirathmüller (1892–1952) und dessen Beiträge zu Kunst und Technik. Als Autodidakt veröffentlichte er in der Zwischenkriegszeit und von 1945 bis zu seinem Tod Zeitungsartikel und Aufsätze und hielt Vorträge vor Publikum und im Radio. Unter seinen Veröffentlichungen stellen die Bereiche Kunst und Technik zwei thematische Schwerpunkte dar, die Weirathmüller miteinander zu verbinden versuchte. Dabei kam es nicht nur zu einer Verschränkung zwischen Kunst- und Technikdiskurs, sondern auch zu Verschränkungen mit darüber hinausgehenden gesellschaftspolitischen Diskursen. Die Arbeit bietet in den Bereichen Kunst, Technik sowie Gesellschaft und Politik einen Überblick über das Umfeld Weirathmüllers in der österreichischen Zwischenkriegszeit. Daran anknüpfend wird die Biographie Weirathmüllers dargelegt. Als Grundlage des Analyseteils dient eine Adaption der Kritischen Diskursanalyse nach Siegfried Jäger. Die Analyse erläutert die Argumentationslinien der Beiträge Weirathmüllers im Kontext zeitgenössischer Diskurse. Die Ergebnisse verweisen auf einen hohen Grad der Verschränkung zwischen österreichischem und deutschem Kunstdiskurs. Im Bereich der Technik verweisen die Ergebnisse auf die Ambivalenzen und Widersprüche, die die katholische und austrofaschistische Technikrezeption prägten. Auf Ambivalenzen und Widersprüche verweist diese Arbeit schließlich auch in Bezug auf die von Weirathmüller vertretenen gesellschaftspolitischen Positionen. Die Analyse von vier spezifischen Aspekten zeigt, dass sich Weirathmüllers Positionen in manchen Bereichen (nicht widerspruchsfrei) von den hegemonialen katholischen Diskursen abheben. In anderen Bereichen entsprechen die in Weirathmüllers Arbeiten an den Tag gelegten Tendenzen hingegen eindeutig katholisch-konservativen Ansichten der Zwischenkriegszeit.
Abstract
(Englisch)
The present study investigates the discourse on art and technology in Austria’s interwar period between 1918 and 1938. It examines these two areas in relation to (catholic) sociopolitical discourses. At the center of attention are the Upper Austrian peasant and journalist Hans Weirathmüller (1892–1952) and his work on art and technology. After just six years of school, Weirathmüller continued his autodidactic education and published newspaper articles, gave public lectures and spoke on the radio. Art and technology, two topics which he tried to connect, are core areas of his publications. Additionally to the intersection of art and technology, the impact of different sociopolitical discourses is immanent in his work. The study provides an overview of Austrian art, technology, society and politics between 1918 and 1938 and covers Weirathmüller’s biography. To analyze his texts, which were influenced by contemporary discourses, an adaption of Siegfried Jäger’s Critical Discourse Analysis is used. The analysis reveals strategies Weirathmüller’s texts follow within the discourse on art and technology in the interwar period. The results point towards interwoven art discourses in Austria and Germany. As for the field of technology, the results indicate contradictions and ambiguities within the catholic and austrofascist perception of technological advancement. Further contradictions and ambiguities are evident in Weirathmüller’s sociopolitical positions represented in his texts. The analysis of four specific aspects shows that Weirathmüller’s views differ in some areas from the hegemonic catholic discourse. In other areas, however, his positions correspond to distinctly conservative and catholic views.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Interwar Period First Austrian Republic Austrofascism Catholicism Art Architecture Technology Christian Social Press Upper Austria
Schlagwörter
(Deutsch)
Zwischenkriegszeit Erste Republik Austrofaschismus Ständestaat Katholizismus Christlichsoziale Kunst Technik Presse Oberösterreich
Autor*innen
Martin Maier
Haupttitel (Deutsch)
Meine ursprünglichste Neigung […] war die zum Technischen
Hauptuntertitel (Deutsch)
Hans Weirathmüllers (1892-1952) Beiträge zu Kunst und Technik im Spiegel (katholischer) gesellschaftspolitischer Diskurse der Zwischenkriegszeit
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
195 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Peter Eigner
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.33 Pressewesen ,
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.43 Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts ,
15 Geschichte > 15.60 Schweiz, Österreich-Ungarn, Österreich ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft ,
20 Kunstwissenschaften > 20.24 Gesellschaft, Kultur ,
21 Einzelne Kunstformen > 21.70 Geschichte der Sakralbaukunst ,
50 Technik allgemein > 50.01 Technikgeschichte ,
50 Technik allgemein > 50.02 Technikphilosophie ,
50 Technik allgemein > 50.14 Technik in Beziehung zu anderen Gebieten ,
73 Ethnologie > 73.92 Lebenslauf, Familie
AC Nummer
AC13680605
Utheses ID
40829
Studienkennzahl
UA | 190 | 333 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1