Detailansicht

John Irving's "The world according to Garp" and "In one person" as portrayals of the sexual grotesque in combination with sexuality, gender fluidity and sexual identity
Alicia Sofia Viertmann
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Englisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Alexandra Ganser-Blumenau
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.46164
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-21279.94032.797759-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das sexuell Groteske ist eine Kombination aus grotesken Elementen und Konzepten, die sich mit Aspekten der Sexualität, Gender und dem Körper beschäftigen. Der Ursprung des Grotesken findet sich im Italien des 15. Jahrhunderts und schon dort ist es oft im Zusammenhang mit dem Körper zu beobachten. Zusätzlich stehen Körperflüssigkeiten und für das zeitgenössische Publikum abnormale sexuelle Aspekte im Zusammenhang mit dem Grotesken. In der Postmodernen Literatur hat sich das Groteske einem Wandel unterzogen, neben Einsamkeit und Abgrenzung, sind es vor allem die monströsen Elemente, die als grotesk bezeichnet werden. Zudem wird das gesellschaftliche Verständnis von Normalität immer weiter ausgedehnt und die Frage, ob das Abnormale das neue Normale ist, drängt sich auf. Unmögliches und Unvorstellbares sind Elemente, die John Irving in allen seinen Romanen verwendet. Diese überschreiten häufig die Vorstellung von Normalität seiner Leser und Leserinnen. In dieser Arbeit werden die Aspekte Gender, sexuelle Identität und Gender Fluidität im Bezug auf das Groteske analysiert. Sowohl The World According to Garp, als auch In One Person enthalten unzählige sexuell groteske Element, Charaktere und Szenen, in denen verschiedene Sexualitäten und sexuelle Identitäten porträtiert werden. Der Roman The World According to Garp erschien kurz nach der Sexuellen Revolution in Amerika und das Thema der Gleichstellung der Frau ist vorrangig gegenüber etwaigen sexuellen Identitätsproblemen der breiten Masse. In One Person wurde erst kürzlich publiziert und beschäftigt sich eingehend mit der Frage nach der sexuellen Identität des Individuums. In der folgenden Arbeit werden Feminismus, das sexuell Groteske, Gender und sexuelle Identität untersucht, sowie in Bezug auf ihre Häufigkeit und Intensität in den beiden Romanen analysiert und verglichen. Zusätzlich werden diese Konzepte in Verbindung mit den Ereignissen der Sexuellen Revolution gesetzt und es wird versucht, eine Verbindung zwischen den kulturellen Veränderungen und der literarischen Umsetzung herzustellen.
Abstract
(Englisch)
The sexual grotesque is a combination of grotesque elements and concepts dealing with the aspects of sexuality, gender and the body. Having its origins in fifteenth century Italy, the grotesque often appears in combination with the body, body fluids and abnormal gender aspects, at least to the contemporary reader’s mind. In postmodern literature, the grotesque has reached a point at which the abnormal is becoming the norm, alienation and loss are portrayed as the grotesque as well as the monstrous elements of the body. Therefore, the question arises whether the abnormal should be understood as the new normal? John Irving’s books contain numerous elements bordering on the impossible and unimaginable and often exceeding the reader’s common conception of normality. In this thesis, the elements of gender, sexual identity and gender fluidity are analyzed with regard to the grotesque. The World According to Garp and In One Person, both contain various characters and other elements displaying sexual grotesqueries. Furthermore, a difference between pre- and post American sexual revolution novels is clearly visible within the storyline of the novels, since the characters and their actions can be connected to the innovations and changes brought to society by the revolution of the sixties. In this thesis, I will compare the aspects of the sexual grotesque, feminist issues and gender in Irving’s novels The World According to Garp and In One Person and relate them to the American sexual revolution.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
John Irving The World According to Garp In One Person grotesque sexual grotesque gender fluidity gender sexual identity
Schlagwörter
(Deutsch)
John Irving Die Welt wie Garp sie sah In einer Person Grotesk Gender Sexualität Sexuell Groteske
Autor*innen
Alicia Sofia Viertmann
Haupttitel (Englisch)
John Irving's "The world according to Garp" and "In one person" as portrayals of the sexual grotesque in combination with sexuality, gender fluidity and sexual identity
Paralleltitel (Deutsch)
John Irvings Die Welt wie Garp sie sah und In einer Person als Porträts des Sexuell Grotesken in Kombination mit Sexualität, Gender Fluidität und Sexueller Identität
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
70 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Alexandra Ganser-Blumenau
Klassifikation
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.05 Englische Literatur
AC Nummer
AC14511101
Utheses ID
40847
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1