Detailansicht

Das Image der katholischen Kirche unter postmodernen Jugendlichen
Angelika Resch
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Katholischen Theologie Katholische Fachtheologie
Betreuer*in
Paul M. Zulehner
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-31182.04471.677862-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das öffentliche Bild/Image der katholischen Kirche in Österreich hat in den letzten Jahren einige Beschädigungen hinnehmen müssen. Dem Umstand Rechnung tragend, dass das Image einer Person, eines Unternehmens oder Organisation einen enorm großen Einfluss auf Entscheidungen und das Verhalten des Menschen ausübt, macht es notwendig, sich auf profaner und kirchlicher Ebene mit dem Konstrukt Image zu beschäftigen. Die vorliegende Arbeit widmet sich den facettenreichen Aspekten des Images der Kirche aus den verschiedensten Perspektiven, da angenommen werden kann, dass die zukünftige Entwicklung der Kirche in der Gesellschaft und einmal mehr in Bezug auf die Jugend auch maßgeblich von deren wohlwollender Einstellungen und deren positivem Bild/Image abhängt, das diese von der katholischen Kirche haben. Ausgehend von der religionssoziologischen Analyse der postmodernen Jugendlichen in Bezug auf deren Werteverständnis und auch deren Verhältnis zu Religion und Kirche wird der Terminus Image von seinen verwandten Begriffen (Einstellung, Vorurteil, Stereotype) unterschieden und, wo möglich, abgegrenzt. Die einzelnen Funktionen, Wertdimensionen und Typologien des Images werden sodann mit der Institution Kirche in Verbindung gebracht und des Weiteren wird ein Bezug zu den Ergebnissen der Studie zum „Image der katholischen Kirche unter Jugendlichen“ hergestellt. Ebenso wird herausgearbeitet, aus welchen Gründen heraus das Image der katholischen Kirche unter Jugendlichen bzw. in der Gesellschaft als unvorteilhaft für die Kirche gedeutet werden kann. Die mit einem Imageaufbau in Zusammenhang stehende Nutzung von modernen Marketing- und Werbemaßnahmen für die Kirche werden überblicksartig anhand von bereits durchgeführten kirchlichen Kommunikationskampagnen kritisch beleuchtet. Die aus der Zusammenschau gewonnen Erkenntnisse münden schließlich in der Anregung zu einer Imagemanagement (kurz: „Imagement“) orientierten Pastoral, worunter kirchliche Imagepflege, eingebettet in die pastorale Praxis, verstanden wird.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Image Kirche Jugend
Autor*innen
Angelika Resch
Haupttitel (Deutsch)
Das Image der katholischen Kirche unter postmodernen Jugendlichen
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
231 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Paul M. Zulehner ,
Johann Pock
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.79 Praktische Theologie: Sonstiges
AC Nummer
AC13729175
Utheses ID
41166
Studienkennzahl
UA | 080 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1