Detailansicht

Phylogeography and polyploid evolution of the white-rayed complex of Melampodium (Millerieae, Asteraceae)
Carolin Anna Rebernig
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Betreuer*in
Tod Stuessy
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29055.59120.116559-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Einfluss von klimatischen Veränderungen während des Pleistozäns auf die Populationsentwicklung und -geschichte vieler Lebewesen wurde bereits in vielen Studien untersucht. Die meisten dieser Untersuchungen konzentrierten sich allerdings auf Gegenden, die von den Auswirkungen der Eiszeiten, wie zum Beispiel Vergletscherung, direkt betroffen waren. Wärmere Klimate, wie die Trockengebiete Nordamerikas, wurden bis heute weit weniger genau untersucht. Natürlich waren auch in diesen Breiten diese klimatischen Veränderungen, in Kombination mit zwei anderen wichtigen evolutionären Mechanismen, nämlich Polyploidisierung und Hybridisierung, treibende Kräfte in der evolutionären Geschichte lokaler Biota. Eine geeignete Gruppe um dies zu untersuchen ist die Serie Leucantha, des so genannte „White-rayed“ Komplex der Gattung Melampodium (Asteraceae). Die Serie Leucantha umfasst drei Arten: M. argophyllum, M. cinereum und M. leucanthum mit drei verschiedene Ploidystufen (2x, 4x und 6x). Für M. cinereum, der einzigen Art der Gruppe, die aufgrund morphologischer Merkmale in drei Varietäten aufgespaltet wurde (var. cinereum, var. hirtellum, var. ramosissimum) wurde Phylogeography in Verbindung mit Polyploidisierung untersucht. AFLP Daten zeigten ein stark geographisch korreliertes Muster, welches eine Folge geografischer Isolation aufgrund von klimatischen Veränderungen während des Pleistozäns sein könnte. Das Verbreitungsgebiet der am weit verbreitetsten Art der Serie, M. leucanthum, erstreckt sich über den gesamten Südwesten der USA und die angrenzenden Gebiete Mexikos. Die Evolution aller drei Arten der Serie Leucantha wurde immer schon mit Polyploidisierungsvorgängen in Verbindung gebracht. Klimatische Veränderungen während des Pleistozäns unterstützten das wiederholte Auftreten von Hybridisierung und Polyploidisierung.
Abstract
(Englisch)
The impact of Pleistocene climatic fluctuations on range formation and population history of many biotas has been documented in numerous studies. An interesting group in which to investigate such phenomena is series Leucantha, the so-called white-rayed complex of the genus Melampodium. It comprises three species: M. argophyllum, M. cinereum, and M. leucanthum.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
phylogeography polyploidy Asteraceae evolution
Schlagwörter
(Deutsch)
Phylogeographie Polyploidie Asteraceae Evolution
Autor*innen
Carolin Anna Rebernig
Haupttitel (Englisch)
Phylogeography and polyploid evolution of the white-rayed complex of Melampodium (Millerieae, Asteraceae)
Paralleltitel (Deutsch)
Phyloeographie und Polyploid Evolution des white-rayed Komplex der Gattung Melampodium (Millerieae, Asteraceae)
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
172 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Christian Brochmann ,
Hans-Peter Comes
Klassifikationen
42 Biologie > 42.07 Biogeographie ,
42 Biologie > 42.21 Evolution
AC Nummer
AC05040346
Utheses ID
4124
Studienkennzahl
UA | 091 | 438 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1