Detailansicht

Eine Analyse von motivationalen und volitionalen Techniken zur Steigerung körperlicher Aktivität in Fitness-Apps
Claudia Burker
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Bewegung und Sport UF Mathematik
Betreuer*in
Clemens Ley
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.46848
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13155.59628.685053-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit soll nachfolgenden Forschern und Forscherinnen eine verlässliche Datengrundlage bieten, damit die motivationale Wirkung von mobilen Fitness- und Gesundheits-Apps auch in der Praxis getestet werden kann. Weiterhin soll sie App-Entwicklern und -Entwicklerinnen Empfehlungen geben, wie Apps unter Einbeziehung von Verhaltensänderungstechniken (BCTs) gestaltet werden könnten. Dazu wurden in einer Studie nach einem exakten Ausschlussverfahren 19 von 200 Apps aus dem iOS App Store selektiert und auf enthaltene Verhaltensänderungstechniken untersucht. Unter der Rubrik „Gesundheit und Fitness“ wurde die Kategorie „umsatzstärkste“ ausgewählt, um ein repräsentatives Bild der Downloads aller User und Userinnen zu erhalten. Für die Bewertung der mobilen Anwendungen wurde die Taxonomie von Hagger, Keatley und Chan. (2014) „CALO-RE Taxonomy of Behavior Change Techniques“ herangezogen. Jeder, in einer App vorhandenen Technik, wurde ein Punkt vergeben, um sowohl die Apps als auch die Häufigkeit der vorkommenden BCT, schlussendlich vergleichen zu können. Ziel ist es zu ermitteln, in welchem Ausmaß Verhaltensänderungstechniken in den ausgewählten Apps inkludiert sind und wie sie umgesetzt werden können. Die analysierten Apps inkludieren im Durchschnitt 14,89 Verhaltensänderungstechniken, wobei das Maximum bei 24 BCTs und das Minimum bei 7 BCTs liegt. Von den 19 Apps enthalten sechs Applikationen 50% oder mehr der möglichen Verhaltensänderungstechniken. Bei der Auswertung konnte außerdem festgestellt werden, dass einige Verhaltensänderungstechniken deutlich häufiger in den Apps inkludiert waren als andere. Die Tendenz der App-Entwickler und Entwicklerinnen geht dabei vermehrt in die Richtung der Aufnahme von Techniken, die der Intentionsbildung, Dokumentation, Demonstration des Zielverhaltens sowie den sozialen Einflüssen dienen. Ebenfalls relevante Komponenten, wie beispielsweise die Rückfallprävention und das Barrierenmanagement, werden dabei kaum berücksichtigt. Jedoch kann man davon ausgehen, dass eine dauerhafte Aufrechterhaltung der Verhaltensänderung ohne die Bereitstellung adäquater Strategien zur Lösung kritischer Situationen nur selten möglich ist. Im Gegensatz dazu beinhaltet der Großteil der Apps jedoch Techniken, die zur Steigerung körperlicher Aktivität förderlich angesehen werden, sodass das Zielverhalten zumindest temporär umgesetzt werden kann.
Abstract
(Englisch)
For the following diploma thesis, 19 fitness apps from the iOS app store were analysed to find out in which range behavior change techniques are included and how to implement them. This thesis shall serve future researchers as a reliable source for further practical examination of the motivational effect mobile fitness and health applications may achieve. Therefore, 19 out of 200 apps from the section “health and fitness” and the category “highest performing” of the iOS app store were selected after a precise exclusion proce-dure and tested for behavior change techniques. The taxonomy “CALO-RE Taxonomy of Behavior Change Techniques” by Hagger et al. (2014) was used to rate the mobile applications. For each in an app existing technique, a point was given to be able to compare all apps and techniques in the end. The goal is to determine the extent to which behavior change techniques are included in the selected apps and how they can be implemented. The analyzed apps include an average of 14.89 BCTs, with the maximum at 24 BCTs and the minimum at 7 BCTs. Of the 19 apps, six applications contain 50% or more of the possible behavior change techniques. The evaluation showed that some techniques were included more frequently in the apps than others. The tendency of the app developers shifts increasingly in the direction of the recording of techniques, which serve the intention formation, documentation, demonstration of the target behavior, as well as the social influences. Also, relevant components such as relapse prevention and barrier management are hardly taken into account. Therefore, it can be assumed that a sustained maintenance of behavioral change is rarely possible without the provision of adequate strategies for solving critical situations. However, most of the apps include techniques which are considered conducive to increase physical activity, so the target behavior can be implemented temporarily.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Fitness app behavior change technique physical activity
Schlagwörter
(Deutsch)
Fitness-App Techniken der Verhaltensänderung körperliche Aktivität
Autor*innen
Claudia Burker
Haupttitel (Deutsch)
Eine Analyse von motivationalen und volitionalen Techniken zur Steigerung körperlicher Aktivität in Fitness-Apps
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
89 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Clemens Ley
Klassifikationen
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie ,
77 Psychologie > 77.45 Motivationspsychologie
AC Nummer
AC13724441
Utheses ID
41458
Studienkennzahl
UA | 190 | 482 | 406 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1