Detailansicht

Der Nutzen und die Effizienz von memoQ
eine quantitative Analyse
Theresa Rosenberger
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Übersetzen Italienisch Englisch
Betreuer*in
Gerhard Budin
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15830.65555.345973-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Durch die Technologisierung haben sich viele Berufe verändert und mussten sich der ständigen technischen Entwicklung anpassen. Die Veränderungen betreffen auch den Beruf der ÜbersetzerInnen, denn dank Internet und Computer ergaben sich viele neue Möglichkeiten, die zur Vereinfachung der Übersetzungsarbeit von ÜbersetzerInnen geführt haben. Eine dieser Möglichkeiten sind die sogenannten CAT-Tools (compu- ter-aided translation tools). Ziel der vorliegenden Arbeit war es, herauszufinden, in- wiefern sich das CAT-Tool memoQ für ÜbersetzerInnen tatsächlich als nützlich er- weist und welche weiteren Vor- und Nachteile dieses CAT-Tool mit sich bringt. Ver- schiedenste Studien und Publikationen dienten zur Erstellung eines umfassenden For- schungsstandes und waren die Grundlage für die davon abgeleiteten Forschungsfra- gen und Hypothesen. Um diese beantworten beziehungsweise verifizieren oder ver- werfen zu können, wurde ein standardisierter Online-Fragebogen erstellt. An diesem nahmen 115 TeilnehmerInnen aus dem Bereich Übersetzen teil. Dabei mussten diese nicht nur Fragen zu ihrem beruflichen Hintergrund beantworten, sondern all jene, die angaben mit memoQ zu übersetzen, wurden gebeten einen spezifischen Teil, welcher ausschließlich von memoQ handelte, zu beantworten. Die Resultate zeigten hierbei ähnliche Ergebnisse wie die Erkenntnisse aus dem theoretischen Teil. Dadurch konn- ten die Hypothesen belegt und die Forschungsfragen beantwortet werden. In einer ausführlichen Konklusion wurden die Ergebnisse interpretiert und angeführt sowie die Limitationen dieser Arbeit diskutiert.
Abstract
(Englisch)
Due to technological developments, many professions have changed and have had to be adapted. These changes also affected the profession of translators as the internet and computers offered new possibilities for translators. One of these possibilities is the invention of the so-called CAT-Tools (computer-aided translation tools). The objective of this thesis was to find out how CAT-Tools help translators and to examine their advantages and disadvantages regarding translation work. Different studies served as a basis for the elaboration of the actual state of research regarding this topic and for the deduction of research questions and hypothesis. In order to find an answer to these research questions and to verify or reject the deduced hypotheses, a standardised online questionnaire was created. 115 participants from the field of translation filled out this questionnaire and had to respond to questions regarding their professional background, but participants who are used to translate with memoQ were also asked to reply to questions regarding only memoQ. The results were similar to the results of the theoretical part. Therefore, the hypotheses could be verified and an answer to the research questions could be found. In the last part of the thesis, the results were discussed and interpreted, but also limitations regarding this thesis were listed.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
CAT-Tools memoQ Term base Translation Memory SPSS Technological development
Schlagwörter
(Deutsch)
CAT-Tools memoQ Termdatenbank Translation Memory SPSS Technologisierung
Autor*innen
Theresa Rosenberger
Haupttitel (Deutsch)
Der Nutzen und die Effizienz von memoQ
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine quantitative Analyse
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
89 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gerhard Budin
Klassifikation
01 Allgemeines > 01.00 Allgemeines
AC Nummer
AC15406094
Utheses ID
41484
Studienkennzahl
UA | 060 | 348 | 342 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1