Detailansicht

A decolonized visibility for the invisible minorities
Street Art in a state of exception : between opposition and normalization in 21st century France
Marie Perriard
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Noit Banai
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.46950
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11251.03356.522274-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ziel dieser Master Arbeit ist es, die Rolle von Street Art in der Konstruktion neuer Identitäten, die Minderheiten gesellschaftlich-sozial fördern können, zu analysieren. Sie verbindet eine Analyse von drei Fallstudien zeitgenössischer Street Artists mit drei Kapiteln theoretischer Analysen der Produktion öffentlichen Raumes und politischer Landschaft in Frankreich in den letzten sechzig Jahren. Bislang wurden keine Studien über solche Interventionen im zeitgenössischen öffentlichen Raum in Frankreich vorgelegt. Zwar existieren Forschungsarbeiten über Street Art im internationalen Kontext, der geografische Bezugsrahmen Frankreich stellt aber nach wie vor ein Forschungsdesiderat dar. Diese Arbeit beleuchtet Street Art in Frankreich durch einen kritischen und umfassenden Blick und durch die Analyse von Künstlern, die in akademischen Beiträgen bisher noch nicht behandelt wurden. Wie kann Street Art mit einer neoliberalen Gesellschaft in Beziehung gesetzt werden, in der öffentlicher Raum zunehmend im Niedergang begriffen ist? Welche Bedeutung kommt dem Lema der Französischen Revolution - "Liberté, Egalité, Fraternité" - in einer republikanischen und postkolonialen Gesellschaft zu, in der seit November 2015 der Ausnahmezustand herrscht? Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten künstlerischer Praxis, um Machtbeziehungen zwischen religiösen, ethnischen und politischen Minderheiten einerseits und der der Norm entsprechenden Mehrheit andererseits im öffentlichen Raum aufzuzeigen und Ideenanstöße für ihre Veränderung und die Bildung neuer Identitäten zu geben. Während in Frankreich das Konzept einer "nationalen Identität" und des "modèle républicain" nach wie vor kontrovers diskutiert wird, liefert diese Arbeit neue Erkenntnisse über künstlerischen Aktivismus und empfiehlt neue Möglichkeiten, moderne Oppositions- und Protestformen, die demokratische Rechte verteidigen, zu beobachten.
Abstract
(Englisch)
The goal of this Master thesis is to analyze the role of street art in the construction of new identities that can foster minorities in contemporary France. It combines an analysis of three case studies of specific contemporary street artists in France with three chapters including theoretical analyses of the production of French public space and political landscape over the last sixty years. No scholarship to date has treated the specificity of such interventions in the contemporary French public sphere. This work sheds new light on the study of French street art by looking at it in a more critical and global way and by analyzing artists that have not previously been taken into account by any academic research. How can street art be placed in parallel with a neo-liberal society where public space is slowly being locked down? What is the meaning today of the French slogan "Liberté, Egalité, Fraternité" in a so-called republican and post-colonial society, where a state of emergency is still ongoing? The purpose of this thesis is to show how artistic practices can be used to challenge the power relationships within the public space and foster the constitution of different identities. While French society is struggling with its "national identity" and its republican model, this study provides new insights into artistic activism and suggests new ways of looking at modern forms of opposition and protests that defend democratic rights.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Street art France minorities activism Banksy Princess Hijab Combo public space democracy republicanism multiculturalism post-colonial Algerian War
Schlagwörter
(Deutsch)
Street Art Frankreich Minderheiten Aktivismus Banksy Princess Hijab Combo
Autor*innen
Marie Perriard
Haupttitel (Englisch)
A decolonized visibility for the invisible minorities
Hauptuntertitel (Englisch)
Street Art in a state of exception : between opposition and normalization in 21st century France
Paralleltitel (Deutsch)
Eine entkolonialisierte Sichtbarkeit für unsichtbare Minderheiten
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
125 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Noit Banai
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.42 Kulturphilosophie ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.07 Interreligiöse Beziehungen ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.80 Islam: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.65 Frankreich ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft ,
20 Kunstwissenschaften > 20.26 Geschichte ,
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines ,
21 Malerei > 21.99 Sonstige Kunstformen ,
89 Politologie > 89.34 Republik
AC Nummer
AC13748563
Utheses ID
41549
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1