Detailansicht

Cuspinians Vita Maximilians I.
Einleitung, Übersetzung und Erläuterungen
Heidrun Drexler-Schmid
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Latein UF Griechisch
Betreuer*in
Franz Römer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13766.30774.349062-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Humanist, Arzt und Universitätsprofessor Johannes Cuspinian wurde durch Kaiser Maximilian I. zum kaiserlichen Rat und Gesandten ernannt und war als solcher vor allem für diplomatische Reisen nach Ungarn zuständig. Seine Verbindung zu eben diesem habsburgischen Kaiserhaus und sein am Hof gesammeltes Wissen über innen- und außenpolitische Themen, sowie über Privates, spiegelt sich in der von Cuspinian nach dem Tod Maximilians verfassten Vita des Kaisers, mit der er sein Werk „Caesares“ abschloss. Die Lebensbeschreibung Kaiser Maximilians, die antiken Biographien in ihrem Aufbau und ihrer Methode folgt, behandelt die wichtigsten Ereignisse aus dem Leben des Kaisers, angefangen von seiner Geburt und seiner Kindheit, über seine Ehen und Kriege bis hin zu seinem Tod und den politischen Folgen danach. Ein Schwerpunkt der Vita liegt auf der Heiratspolitik des Hauses Österreich und der damit verbundenen Ausbreitung des Gebietes der Habsburger. Cuspinian gewährt dann noch einen weiterführenden Ausblick auf Maximilians Nachkommen und zeichnet abschließend ein positives Bild des Charakters des Kaisers. Allgemein ist die gesamte Vita, die auch ein paar sachliche Fehler enthält, von panegyrischen Elementen durchzogen, was sich besonders an der Erwähnung der Tugenden, die Maximilian zugeschrieben werden, zeigt. Zudem wird hier auf die Propaganda Maximilians Bezug genommen und eine Verbindung mit antiken Persönlichkeiten hergestellt. In der Vita finden sich allerdings auch persönliche Details über Cuspinian selbst, beziehungsweise werden Dinge beschrieben über die er auf Grund seiner Stellung einen genaueren Einblick hatte. Die Vita Maximilians I. von Cuspinian bietet somit eine, durch die Gegebenheiten der Abfassungszeit etwas beeinflusste, Beschreibung des Kaisers, seines Lebens am Hof und seinen politischen Plänen, gibt aber auch einen Einblick in das Leben des Autors und die Möglichkeiten der Gelehrten, zur Zeit des „letzten Ritters“ in hohe politische Stellungen aufzusteigen.
Abstract
(Englisch)
The humanist, physician and university professor Johannes Cuspinian was appointed imperial councilor and emissary by Emperor Maximilian I., and as such was primarily responsible for diplomatic trips to Hungary. His connection to the Habsburg emperor's house and his knowledge of domestic and foreign political topics, as well as of private matters, which was collected at the court, is reflected in biography of the Emperor, written by Cuspinian after the death of Maximilian, with which he concluded his work "Caesares". The life description of Emperor Maximilian, which follows the ancient biographies in their structure and method, deals with the most important events from the Emperor's life, from his birth and his childhood, to his marriages and wars, to his death and the political consequences. One focus of the Vita is on the marriage policy of the House of Austria and the associated spread of the territory of the Habsburgs. Cuspinian then gives a further outlook on Maximilian's descendants, and finally draws a positive picture of the emperor's character. In general, the entire vita, which also contains a few factual errors, is crossed by panegyrian elements, which is particularly evident in the mention of the virtues that are attributed to Maximilian. It also refers to Maximilian's propaganda and links with ancient personalities. In the Vita, however, there are also personal details about Cuspinian himself, or things are described about which he had a closer look on the basis of his position. The Vita Maximilians I. of Cuspinian thus offers a description of the emperor, his life at the court and his political plans, which is somewhat influenced by the circumstances of the period, but also gives an insight into the life of the author and the possibilities of the scholars of the so called "last knight" to get into high political positions.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Cuspinian Emperor Maximilian I. Frederick III. humanism “Caesares” biography translation Latin-German notes ancient tradition composition Habsburg family physician emissary Vienna Hungary 15th and 16th century advocate of the city panegyric society
Schlagwörter
(Deutsch)
Cuspinian Kaiser Maximilian I. Friedrich III. Humanismus „Caesares“ Biographie Übersetzung Latein-Deutsch Erläuterungen antike Tradition Gestaltung Habsburger Arzt Diplomat Wien Ungarn 15. und 16. Jahrhundert Stadtanwalt Panegyrik Gesellschaft
Autor*innen
Heidrun Drexler-Schmid
Haupttitel (Deutsch)
Cuspinians Vita Maximilians I.
Hauptuntertitel (Deutsch)
Einleitung, Übersetzung und Erläuterungen
Paralleltitel (Englisch)
Cuspinians Vita of Maximilian I.
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
164 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Franz Römer
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.30 Europäische Geschichte in Mittelalter und Neuzeit: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.34 Europäische Geschichte 1492-1789 ,
15 Geschichte > 15.42 Deutsche Geschichte 1500-1800 ,
15 Geschichte > 15.45 Geschichte der deutschen Länder und Städte: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.60 Schweiz, Österreich-Ungarn, Österreich ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.81 Epik, Prosa ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.44 Lateinische Sprache ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.45 Klassische lateinische Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.47 Neulateinische Literatur
AC Nummer
AC13724863
Utheses ID
41638
Studienkennzahl
UA | 190 | 338 | 341 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1