Detailansicht

The evolution of abolitionist movements from chattel slavery to sex trafficking
Aleksandra Wichrowska
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang für Internationale Studien (M.A.I.S.-Lg)
Betreuer*in
David Petruccelli
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25126.44919.816861-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In den vergangenen Jahren hat der Begriff der modernen Sklaverei entscheidend die internationalen Diskussionen über Menschenhandel geprägt. Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass das Konzept der Sklaverei von Aktivisten verwendet wird um die Ängste einer sich im Wandel befindlichen Welt auf die globale Agenda zu bringen. Um die unterschiedlichen Bedeutungen des Begriffs der Sklaverei der letzten drei Jahrhunderte zu verstehen, ist es essentiell die Entwicklung der Abolitionisten während dieser Zeit zu analysieren. Diese Bewegungen entstanden ursprünglich Ende des 18. Jahrhunderts mit dem Ziel der Sklaverei ein Ende zu setzen. In der Folge hat sich ihr Fokus auf andere wichtige globale Probleme gerichtet, nämlich Mädchenhandel beginnend im späten 19. Jahrhundert bis hin zum Zweiten Weltkrieg sowie Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung ab den 1980er Jahren. Das Ziel dieser Arbeit liegt darin, zu zeigen, wie diese Bewegungen, die sich selbst „Abolitionisten“ nannten – auch wenn für jeden dieser Akteure Abolitionismus eine andere Bedeutung hatte –, gleiche Methoden und Rhetorik eingesetzt haben, um eine Vielzahl globaler Probleme in einem Rahmen zu vereinen. Hierfür werde ich die umfassenden historischen Zusammenhänge ihres Aktivismus beleuchten sowie den Begriff des Abolitionismus und der Sklaverei zu verschiedenen Zeitpunkten in der Geschichte analysieren. Zudem werden die Evolution, Strukturen und Absichten dieser spezifischen Bewegungen der jeweiligen Ära untersucht, indem ich mich auf Primär- sowie Sekundärquellen aus der Geschichte sowie der Gegenwart stütze. Des Weiteren werde ich internationale Vereinbarungen und Übereinkommen, die mit diesem Phänomen in Zusammenhang stehen, analysieren. Die Ursprünge und Aktivitäten der Abolitionisten zu verfolgen, hilft die von ihnen verwendete Rhetorik zu verstehen, welche dazu gedient hat, internationale Aufmerksamkeit auf ihre Sache zu lenken und dieser die höchste Priorität zuzusprechen. Ebenso bietet diese Methode einen Einblick in die Entstehungsgeschichte internationaler Gesetze, welche teilweise noch heute in Kraft sind.
Abstract
(Englisch)
In recent years the term “modern slavery” has decisively shaped international discussions on human trafficking. However, it is not the first time that the concept of slavery has been used by activists in order to bring fears and threats of a changing world onto the global agenda. To understand the different meanings of slavery over the last three centuries, it is crucial to analyze the evolution of abolitionist movements during this period. These movements originally emerged towards the last quarter of the 18th century with the aim of ending chattel slavery and subsequently changed their main focus of activism to respond to the most urgent international problems, namely white slavery from the late 19th century until World War II and sexual slavery as well as sex trafficking from the 1980s on. For this purpose, both chattel slavery and white slavery abolitionists first became active in Britain and once they had achieved their target at home brought their concerns to global attention. In this thesis I will show how such movements that were calling themselves “abolitionist” – even though for each of them abolition meant different things – used common methods and vocabulary to bring a variety of global problems under a similar framework. By illustrating the emergence of abolitionist movements throughout time, I will examine the broader historical context of their activism and analyze the term “abolitionism” as well as slavery at different points in time. By drawing on historical and contemporary primary as well as secondary sources, I will examine the evolution, structures and intentions of these specific movements in their respective eras. Furthermore, I will analyze international agreements and conventions that were passed as a result of abolitionist pressure, especially those formed under the League of Nations and the United Nations. Tracing the roots and activities of abolitionism not only helps us to understand the rhetoric these activists used in order to bring international attention to their cause and portray it as an agenda of highest priority, but also offers an insight into how international legislation – part of which is still in force today – came into existence.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Abolitionism Abolitionists Slave Trade Slavery White Slavery Sexual Slavery Slaves Sex Trafficking Great Britain Prostitution
Schlagwörter
(Deutsch)
Abolitionismus Abolitionisten Sklavenhandel Sklaverei Mädchenhandel Sklaven sexuelle Ausbeutung Großbritannien Prostitution
Autor*innen
Aleksandra Wichrowska
Haupttitel (Englisch)
The evolution of abolitionist movements from chattel slavery to sex trafficking
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
74 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
David Petruccelli
Klassifikation
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
AC Nummer
AC14528230
Utheses ID
42167
Studienkennzahl
UA | 992 | 940 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1