Detailansicht

Strukturen der Genetivverbindung in Sprachen des subsaharischen Afrika
Richard Franz Josef Köppl
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie Afrikanistik
Betreuer*in
Gerhard Böhm
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15819.29276.261076-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Dissertation behandelt Strukturen der Genetivverbindung in mehreren Sprachen des subsaharischen Afrika. Ein Schwerpunkt der Arbeit besteht in der Darstellung von in ausgewählten Sprachen vorkommenden Konstruktionen, wobei grundsätzlich sowohl die Verbindung von zwei Nomina als auch die Verbindung von Nomen und Possessivum berücksichtigt wird. Durch die Darstellungen, die jeweils auf bestimmter ausgewählter Literatur (Grammatiken, entsprechenden Beiträgen in Zeitschriften und Sammelbänden, sonstigen Sprachbeschreibungen) beruhen, soll einerseits ein allgemeiner Überblick über vorhandene Bildungsweisen vermittelt werden, andererseits sollen dadurch Strukturmerkmale, so etwa bestimmte innerhalb einer Sprachfamilie wiederkehrende Bildungen oder zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Sprachfamilien vorhandene ähnliche Konstruktionsarten, aufgezeigt werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht zudem, spezifische strukturelle Entsprechungen herauszuarbeiten und bestimmte Konstruktionsformen zu ermitteln. Das allgemeine Schwergewicht der Arbeit liegt auf den Strukturen an sich. Im Rahmen der Besprechung der Verhältnisse in den behandelten Sprachen wird in Einzelfällen auf bestimmte Erscheinungen auch etwas ausführlicher eingegangen und zum Teil der Versuch einer Interpretation von vorkommenden Konstruktionen unternommen.
Abstract
(Englisch)
The thesis treats structures of the genitival connection in several languages of sub-Saharan Africa. A focus of the paper lies in the presentation of constructions appearing in chosen languages, both the connection of two nouns as well as the connection between noun and possessive being taken into consideration as a matter of principle. These presentations based each on specific chosen literature (grammars, relevant contributions in journals and anthologies, other linguistic descriptions) are meant thus to convey a general overview on existing modes of formation on the one hand and on the other hand to show certain structural characteristics, e.g. certain formations that are recurrent within a certain language family or similar construction types recurrent within members of different language families. This procedure makes it also possible to identify specific structural correspondences and to establish certain construction forms. The general heavyweight of the paper lies in the structures as such. Within discussions of circumstances in the languages analysed, certain phenomena are also treated in a more detailed manner in individual cases and an interpretation of existing constructions shall be attempted to some extent.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Genitival connection selected African languages presentations based on chosen literature determination of structural characteristics recurrent formations construction forms
Schlagwörter
(Deutsch)
Genetivverbindung ausgewählte afrikanische Sprachen Einzeldarstellungen anhand ausgewählter Literatur Ermittlung von Strukturmerkmalen wiederkehrenden Bildungen Konstruktionsformen
Autor*innen
Richard Franz Josef Köppl
Haupttitel (Deutsch)
Strukturen der Genetivverbindung in Sprachen des subsaharischen Afrika
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
226 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Gerhard Böhm ,
Norbert Cyffer
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.14 Vergleichende Sprachwissenschaft ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.94 Afrikanische Sprachen und Literaturen
AC Nummer
AC14470318
Utheses ID
42600
Studienkennzahl
UA | 092 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1