Detailansicht

A lifelong affair with Africa
nostalgia in selected autobiographical novels by Karen Blixen, Elspeth Huxley and Kuki Gallmann
Dariana Todorova
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Anglophone Literatures and Cultures
Betreuer*in
Ewald Mengel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.48323
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22769.36073.299166-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Kenia, auch die ‘Wiege der Menschheit’ genannt, gilt als eines von der wenigen Ländern dieser Erde, das auf eine Geschichte verweisen kann, die bis in die Altsteinzeit zurückreicht. Einst ein friedliches Land, unberührt von den Wirtschaftssystemen wie etwa dem Kapitalismus und dem Marxismus, hat es auch später seine Erfahrungen mit den westlichen Kriterien von Rassismus, Unterjochung, kulturellen und ethnischen Zusammenstößen durchleben müssen. Obwohl die Mehrheit der Menschen aus dem Westen sich sehr schnell in die Rolle der Herrschenden eingelebt hat, hat es auch solche gegeben, die diese Verhaltensweise als falsch zurückgewiesen und sich daraus zurückgezogen haben. Mittlerweile sind fünfundfünzig Jahre vergangen, seitdem sich Kenia von der englischen Herrschaft befreit hat, allerdings erleben die Kenianer immer noch die Auswirkungen des Fluches des kolonialen Mysteriums. Drei weiße weibliche Immigrantinnen, die sich den Problemen vor Ort gestellt haben, entscheiden sich ihre nostalgische Sehnsüchte nach dem Verlieren des “Gottesgartens” in autobiografischer Form aufzuzeichnen. Diese Arbeit erforscht den Begriff von Nostalgie, wie er in den ausgewählten Werken, nämlich Karen Blixens “Out of Africa”, Elspeth Huxleys “The Flame Trees of Thika” und Kuki Gallmanns “I Dreamed of Africa” repräsentiert wird. Bezugnehmend auf die kenianische Geschichte, wendet diese Diplomarbeit passende interdisziplinäre Theorien und Methoden an, um sich auf den Ursprung der Phänomenologie des Begriffes Nostalgie zu konzentrieren. Sie betrachtet die Verwendung des Wortes bevor und nachdem es in die einschlägigen sozialen Wörter- und Fachbücher Eingang gefunden hat. Des Weiteren folgt diese These den Spuren der Entwicklung der Nostalgie von der Antike an, als sie als eine unheilbare psychosomatische Erkrankung dargestellt wurde, bis hin zum gegenwärtigen Stellenwert als fundamentales Gefühl, das entweder höchst wohltuend oder äußerst unerfreulich sein kann. Untersucht werden auch die entsprechenden Grundbegriffe und die sozio-kulturellen Varianten der Nostalgie und zwar indem sie in den genauer betrachteten autobiografischen Romanen zur Diskussion gestellt werden. Die Interpretation der Nostalgie in den drei Romanen erfasst die unterschiedlichen Grundeinstellungen, die Visionen und Bestimmungen der Autorinnen in ihrem Streben nach Freiheit, der Suche nach Antworten und der Widerherstellung der verlorenen Identität. 98 Ausserdem bildet diese Arbeit ab, dass die drei ausgewählten Autorinnen nicht nur den Begriff Nostalgie revidieren, indem sie die Begriffe der Herkunft und der Zugehörigkeit dekonstruieren, sondern auch zeigen, dass Immigration und Anpassung nicht mehr im Mittelpunkt der Begrifflichkeit stehen, sondern eine großartige Gelegenheit für die drei Autorinnen sind, ihr soziologisches Wissen zu bereichern und ihre psychologische Weiterentwicklung zu fördern.
Abstract
(Englisch)
Kenya, alias the ‘cradle of mankind’, has the reputation to be one of the few countries in the world with a history dating back to the Old Stone Age. Once, a peaceful country, untouched by economic systems like Capitalism and philosophic theories like Marxism or Darwinism, it had to experience the western ideological hallmarks of racism, subjugation, cultural and ethnic clashes later on. Although, the mainstream constituency of western people very easily adopted to the role of the superior over the inferior, there were also those who rejected it as wrong and withdrew. Fifty-five years have passed since the liberation of Kenya from the British rule, however, the Kenyans are still experiencing the spell of the colonial enigma. Facing the problems at stake, three white female immigrants record their nostalgic yearnings for the vanishing “Garden of Eden” in the form of autobiographic novels. The thesis elaborates the notion of nostalgia as represented in the selected books by Karen Blixen Out of Africa, Elspeth Huxley The Flame Trees of Thika, and Kuki Gallmann I Dreamed of Africa. Relying on the records of Kenyan history and applying the relevant interdisciplinary theories and approaches, this thesis focuses on the rise of the phenomenon of nostalgia. It views the usage of the word before and after its entering into the social vocabularies and dictionaries. Moreover, the thesis traces nostalgia’s development from the ancient times, presenting it as an incurable psychosomatic disease, to its present status of a fundamental emotion, which might be either highly beneficial or deeply disappointing. It also analyzes major relevant objects and socio-cultural varieties of nostalgia, by implementing them into the discussion of the autobiographical novels under question. The separate analysis of nostalgia interpreted in the three novels captures the authors’ distinct attitude, visions and vocations, in their pursuit of freedom, searching for answers and the recovery of the lost coherence. Moreover, the thesis shows that the three selected writers not only revise the notion of nostalgia, by deconstructing the sense of origin and belonging but also proves that immigration and adjustment are no longer a matter of fact. Rather, they are factors which offer an ultimate opportunity, thus enabling them to enrich their socio-cultural knowledge and enhance the psychological growth of their identities.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Nostalgia Imperialist nostalgia colonial nostalgia postcolonial nostalgia East Africa Kenya
Schlagwörter
(Deutsch)
Nostalgie Imperialistische Nostalgie Koloniale Nostalgie Postkoloniale Nostalgie Ostafrika Kenia
Autor*innen
Dariana Todorova
Haupttitel (Englisch)
A lifelong affair with Africa
Hauptuntertitel (Englisch)
nostalgia in selected autobiographical novels by Karen Blixen, Elspeth Huxley and Kuki Gallmann
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
98 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Ewald Mengel
Klassifikationen
01 Allgemeines > 01.31 Biographische Nachschlagewerke ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.07 Englische Literatur außerhalb Großbritanniens und der USA
AC Nummer
AC15079374
Utheses ID
42690
Studienkennzahl
UA | 066 | 844 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1