Detailansicht

Unterschiede in der Bewertung der Leistungen von Schülerinnen und Schülern durch zukünftige Physiklehrkräfte
Karin Herta Nigischer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Christiane Spiel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.48667
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-23238.18371.923574-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, inwieweit sich bei Lehramtsstudierenden des Unterrichtsfaches Physik die Beurteilung einer fiktiven Antwort von SchülerInnen der Sekundarstufe je nach SchülerInnengeschlecht unterscheidet. Es handelt sich um die Replikation einer Studie von Hofer (2015) mit veränderter Stichprobe. Dazu wurde eine Onlineerhebung mit Physik - Lehramtsstudierenden österreichischer Universitäten durchgeführt, wobei der Rücklauf von 32 (12 weibliche, 20 männliche Teilnehmer) geringer als erwartet war. Vorgegeben waren eine Prüfungsfrage aus dem Bereich Newton´sche Mechanik und die fiktive Antwort einer Schülerin beziehungsweise eines Schülers, die benotet werden musste. Im Anschluss mussten noch 16 Items eines Kurzfragebogens zur Erfassung des Bedürfnisses nach kognitiver Geschlossenheit beantwortet werden, um zu überprüfen, ob ein Zusammenhang zwischen dieser Persönlichkeitseigenschaft und Unterschieden bei der Beurteilung besteht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Lehramtsstudierenden Schüler signifikant schlechter beurteilten als Schülerinnen. Dies war ein unerwartetes Ergebnis, da es den Ergebnissen von Hofer (2015), bei der Physiklehrkräfte mit wenig Unterrichtserfahrung Schülerinnen signifikant schlechter beurteilten, genau entgegengesetzt ist. Es fanden sich in der vorliegenden Studie keine Hinweise auf einen Zusammenhang der Beurteilung mit dem Geschlecht der Studierenden, deren gewähltem Zweitfach, der Schwerpunktsetzung der SchülerInnen und dem Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit. Mögliche Gründe für diese Ergebnisse und Limitationen der Studie werden diskutiert.
Abstract
(Englisch)
The aim of this study was to investigate to which extent the gender of students of secondary school had influence to the rating when preservice teachers were doing the assessment of a students fictive response in the field of physics. This study is a replication of a study by Hofer (2015) with a modified sample. An online survey with physics preservice teachers from Austrian universities was conducted, where the response of 32 (12 female, 20 male participants) was lower than expected. All participants had to grade the same fictional answer of a female or male secondary school student to an examination question from the field of Newtonian mechanics. In addition 16 items of a short questionnaire had to be answered to assess the need for cognitive closure of the participants. This was to check, whether there is a relationship between this personality trait and differences in assessment. Results showed, that male school students were significantly graded worse by preservice teachers than female school students. This result was unexpected and not in line with the results from the study by Hofer (2015), which had shown a gender bias in grading against female students by physics teachers with less experience. In the present study, there was no evidence for a relationship between differences in assessment and participants gender, their chosen second subject of study, the focus of the school students and the need for cognitive closure. Various reasons for the results and the limitations of this study are discussed.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
gender stereotypes preservice teachers teaching experience physics instruction need for cognitive closure
Schlagwörter
(Deutsch)
Geschlechterstereotype Lehramtsstudierende Lehrerfahrung Physikunterricht Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit
Autor*innen
Karin Herta Nigischer
Haupttitel (Deutsch)
Unterschiede in der Bewertung der Leistungen von Schülerinnen und Schülern durch zukünftige Physiklehrkräfte
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
71 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christiane Spiel
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.61 Einstellung, Vorurteil, Beeinflussung ,
77 Psychologie > 77.93 Angewandte Psychologie
AC Nummer
AC14499106
Utheses ID
43007
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1