Detailansicht

Popkultur versus Volkskultur - Amerikanisierung im Burgenland
Konsequenzen einer generativen Kulturrevolution im ländlichen Raum in der österreichischen Nachkriegszeit (1945-1969) mit dem Fokus auf dem Burgenland
Jakob Vegh
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Friedrich Hausjell
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.49068
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-20780.69141.926762-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Magisterarbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss der Vereinigten Staaten in Österreich und speziell im Burgenland der Nachkriegszeit. Ob und wie es der amerikanischen Populärkultur gelungen ist, im traditionell der Volkskultur verhafteten agrarisch strukturierten Land Jugendliche für sich zu gewinnen. Den theoretischen Hintergrund der Untersuchung bilden Pierre Bourdieus Analyse des kulturellen Konsums, die Cultural Studies mit dem Konnex Medienkonsum und Jugendkultur sowie Wilhelm Vershofens Nutzenleiter-Produktmodell. Im Rahmen der qualitativen Sozialforschung wird als Erhebungsmethode die Gruppendiskussion gewählt, bei der Meinungen und Einstellungen im sozialen Konsens erhoben werden. Die Auswertung erfolgt nach Mayrings inhaltsanalytischem Ablaufmodell. Mit spezifischer Fachliteratur und der Interpretation dreier Gruppendiskussionen mit ZeitzeugInnen werden themenbezogene Informationen eingeholt, analysiert und interpretiert. Auf dieser Grundlage werden Forschungsfragen beantwortet, Hypothesen gebildet und Bezüge zur Theorie abgeleitet. Die Ergebnisse bilden die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und familiären Gegebenheiten in der burgenländischen Nachkriegszeit ab. Für Jugendliche war Amerika eine Marke, der sie blind vertrauten. Die amerikanische Subkultur war für Jugendliche ein Ventil, um Dampf und Frustration abzulassen und sich von der Elterngeneration abzugrenzen. Amerika mit Donald Trump wird heute kritisch beurteilt. Die Vereinigten Staaten haben ihre Strahlkraft verloren.
Abstract
(Englisch)
The Master’s thesis deals with the influence of the United States in Austria and particularly in post-war Burgenland. Whether and how American popular culture has succeeded in attracting young people, in a Land which is agriculturally structured and traditionally saturated in folk culture. The theoretical background of the study is the analysis of cultural consumption by Pierre Bourdieu, the Cultural Studies with the connection Media Consumption and Youth Culture, and the benefit - product model of Wilhelm Vershofen. Within the framework of qualitative social research, the focus group is chosen as a data collection method, in which opinions and attitudes are collected in a social consensus. The evaluation is carried out by using the method of qualitative content analysis by Mayring. With relevant specialist literature and the interpretation of three focus groups with contemporary witnesses, subject-related information is collected, analyzed and interpreted. On this basis, research questions are answered, hypotheses are formed and references to the theory are derived. The results reflect the economic, social, cultural and familial circumstances in post-war Burgenland. For adolescents, America was a brand that they blindly trusted. The American subculture was a release for adolescents to let off steam and frustration and to separate themselves from the parental generation. America with Donald Trump is critically reviewed today. The United States have lost their radiance.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Amerikanisierung Amerika Burgenland Nachkriegszeit 1950er 1960er Popkultur Volkskultur
Autor*innen
Jakob Vegh
Haupttitel (Deutsch)
Popkultur versus Volkskultur - Amerikanisierung im Burgenland
Hauptuntertitel (Deutsch)
Konsequenzen einer generativen Kulturrevolution im ländlichen Raum in der österreichischen Nachkriegszeit (1945-1969) mit dem Fokus auf dem Burgenland
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
248 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Friedrich Hausjell
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.01 Geschichte der Kommunikationswissenschaft ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.39 Massenkommunikation, Massenmedien: Sonstiges ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.87 USA ,
20 Kunstwissenschaften > 20.00 Kunstwissenschaften: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC Nummer
AC15081804
Utheses ID
43369
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1