Detailansicht

Darf ich Sie küssen?
zur Übersetzung von Anredeelementen in Filmsynchronisation
Magdalena Aumayr
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Übersetzen Englisch Französisch
Betreuer*in
Klaus Kaindl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.49125
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-27473.15880.584852-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ausgehend von der Problematik, dass das Englische und das Deutsche sich in ihren Anredesystemen unterscheiden und dies oft als Übersetzungsproblem gesehen wird, wurde in dieser Arbeit untersucht, ob in der deutschen Synchronisationsfassung des englischsprachigen Liebesfilmes „Me Before You“ eine andere Beziehungsdynamik der Hauptcharaktere entsteht, da im Deutschen – im Gegensatz zum Englischen, wo es nur ein Anredepronomen gibt – zwischen „Sie“ und „du“ unterschieden werden muss. Da angenommen wurde, dass die Funktion der Charakterisierung dieser Beziehung, auf allen Ebenen des audiovisuellen Textes realisiert wird, wurden die sprachlichen Anredeelemente (Pronomen wie auch nominale Anrede) in Bezug auf die Gesamtwirkung all dieser Ebenen analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass im Deutschen eine leicht veränderte Wahrnehmung bestimmter semantischer Aspekte der Beziehungsdynamik möglich ist, jedoch auch, dass die Intonation ausschlaggebend dafür ist, wie ein verwendetes Anredeelement wirkt. Zusätzlich kann angenommen werden, dass die visuelle Ebene eine wichtige Rolle dabei spielt, wie eine Beziehung wahrgenommen wird.
Abstract
(Englisch)
The fact that English and German differ in their address systems has been judged problematic for translation. Based on this observation, the aim of this master’s thesis was to assess the (potential) reception of the main character’s relationship in “Me Before You” – an English romantic movie – compared to its German dubbed version, since in German, the distinction between address pronouns “Sie” and “du” is required whereas in English it is not (as “you” is the only pronoun of address). Assuming that in audiovisual texts, relationships are characterised by a synergy of meanings on all levels of the text, elements on all those levels have been taken into account in order to analyse address forms (pronouns as well as nominal address) in relation to the overall effect on the potential recipient. It was found that the relationship between the main characters might be interpreted slightly different in German regarding semantic aspects that can be expressed through address and other elements throughout the audiovisual text. How a relationship is perceived was found to be dependent on the speaker’s tone of voice when uttering a pronoun of address, but also visual inputs are judged essential in the overall effect of the displayed relationship.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
functional translation studies audiovisual translation film dubbing forms of address pronouns of address T-V distinction
Schlagwörter
(Deutsch)
Funktionale Translationswissenschaft Audiovisuelle Translation Filmsynchronisation Anredeelemente Anredepronomen T-V-Unterscheidung
Autor*innen
Magdalena Aumayr
Haupttitel (Deutsch)
Darf ich Sie küssen?
Hauptuntertitel (Deutsch)
zur Übersetzung von Anredeelementen in Filmsynchronisation
Paralleltitel (Englisch)
Translation of address in film dubbing
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
ii, 140 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Klaus Kaindl
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.14 Vergleichende Sprachwissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.92 Vergleichende Literaturwissenschaft: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC15147509
Utheses ID
43417
Studienkennzahl
UA | 060 | 342 | 345 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1