Detailansicht

Haushalts- und Familienstrukturen im Wandel der Zeit am Beispiel der Stadt Gmünd/Niederösterreich 1801-2011
Christian Hummer
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie Soziologie, geisteswissenschaftl.Stzw
Betreuer*in
Hildegard Weiss
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15825.74473.226454-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, den sozialen Wandel in der Familien und Haushaltsstruktur in Gmünd/Niederösterreich seit dem Jahr 1801 mit einer strukturell-funktionalen Analyse nachzuzeichnen. Es soll untersucht wer den, ob sich ein Prozess der Individualisierung (Beck) beobachten lässt – weg von traditionalen Bindungen hin zu ökonomischen Zwängen. Außerdem ist von Interesse ob sich dieser Prozess gleichläufig mit der Industrialisierung entwickelt hat. Um einen Zeitvergleich anstellen zu können, werden die historischen Haushaltsinformationen mittels einer relationalen Datenbank verarbeitet und mit den Daten der Amtlichen Statistik in Beziehung gesetzt. Dadurch sind Aussagen zu Familien- und Haushaltsstruktur, Heiratsverhalten und Geburten möglich, die über die bisherigen Analysen hinausgehen. In einem Prozess der kulturellen Phasenverschiebung (Ogburn) hatte sich das Heiratsverhalten im Laufe von 130 Jahren allmählich geändert. Die Verschiebung von Heiratsmonaten und -wochentagen wird als Indikator für die Individualisierung interpretiert, als Verschiebung von religiös-bestimmtem Zwang zu mehr Wahlfreiheit, die allerdings unter Zwängen der Arbeitswelt steht. Daher hat sich der Familienbildungsprozess dahingehend geändert, dass die Eheschließung nicht die Geburt der Kinder determiniert, sondern der Kinder wunsch der wesentliche Heiratsfaktor geworden ist. Obwohl Ehe und Familie nach wie vor einen hohen Stellenwert genießen, wird die Möglichkeit eines Scheiterns der Beziehung nicht negiert. Trotzdem liegt der Anteil der Stieffamilien heute unter dem historischer Zeiten. War es früher der Tod, der rasche Wiederverheiratungen für die familiale Strukturerhaltung (Parsons) notwendig machte, so sind heute vorwiegend die Integrationsprozesse nach einer Neuzusammensetzung der Familie in den Mittelpunkt des Interesses soziologischer Forschung gerückt.
Abstract
(Englisch)
It was the aim of this thesis to examine the social change in family structures in Gmünd/Lower Austria since the beginning of the 19th century. Conducting a structural analysis of families and households it was of interest whether a process of individualisation (U. Beck) could have been observed. Did this change take place rapidly or delayed - described as a cultural lag by Ogburn? The historical information was analysed using a relational database and compared with recent data from censuses and population statistics. It became apparent that it took about 130 years until the religious constraints were transformed into economic constraints. It is suggested to interpret this as an indicator for both a process of individualisation and of cultural lag. In historical times the basis of families was marriage. It determined the whole family-building process. Nowadays the wish of having children is the cause for marriage. Although the family as an institution has still its worth, many people agree that divorce is a possible solution if a partnership has come to an end. In spite of the divorce rates, the proportion of reconstituted families is smaller than 200 years ago. In ancient times death forced widowed partners to remarry shortly afterwards to maintain the family structure (Parsons). Today processes of integration and reconstitution are focused on by social sciences.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Social Change Cultural Lag Family structure Household structure Gmünd Lower Austria Individualization
Schlagwörter
(Deutsch)
Sozialer Wandel kulturelle Phasenverschiebung Familienstruktur Haushaltsstruktur Gmünd Niederösterreich Individualisierung
Autor*innen
Christian Hummer
Haupttitel (Deutsch)
Haushalts- und Familienstrukturen im Wandel der Zeit am Beispiel der Stadt Gmünd/Niederösterreich 1801-2011
Paralleltitel (Englisch)
Change in household- and family-structures in Gmünd/Lower Austria 1801-2011
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
xii, 226 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Hildegard Weiss ,
Josef Ehmer
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.21 Familie, Verwandtschaft ,
71 Soziologie > 71.22 Ehe ,
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
AC Nummer
AC14502061
Utheses ID
43752
Studienkennzahl
UA | 092 | 122 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1