Detailansicht

Underachievement in primary school children - a comparison of the VESPARCH test and the AID 3 (English version)
Katarina Virtue
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Klaus Kubinger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16409.31062.961469-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit vergleicht zwei Verfahren zur Messung von kognitiven Stärken (und Schwächen) um festzustellen, wie effektiv die beiden bei der Identifizierung von sogenannten Underachievern im Volksschulalter sind. Bisherige Forschungsergebnisse zeigen wenig Konsens bezüglich der Möglichkeiten zur Identifizierung von Underachievern sowie welche Faktoren die Entwicklung von Underachievement begünstigen. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Mehrwert des einen Testverfahrens gegenüber dem Zweiten zu bestimmen. Des Weiteren sollte Aufschluss darüber gegeben werden, welche Schwierigkeiten beim Testen für Underachievement auftreten können und, ob diese durch die Verwendung von mehreren Verfahren vermieden werden können. Auch der Einfluss von Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit und Arbeitsgedächtnis, beides Indikatoren für akademischen Erfolg, auf die Entwicklung von Underachievement ist von Interesse. Dazu wurden sechzig Kinder, im Alter von 6 bis 12 Jahren, mit dem Verbal and Spatial Reasoning Test for Children (VESPARCH) und dem Adaptiven Intelligenzdiagnostikum (AID) 3 (English version) getestet. Schulnoten wurden als Maß der akademischen Leistung herangezogen und mit den Ergebnissen der Verfahren, die das Potenzial messen, verglichen, um Underachiever in einer endgültigen Stichprobe von 48 Kindern zu identifizieren. Obwohl die Ergebnisse einen zufriedenstellenden Konsens zwischen beiden Verfahren zeigen, wurden eine bzw. drei Personen nur mit einem Verfahren als Underachiever identifiziert. Weder signifikante Ergebnisse über den Einfluss von Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit oder Arbeitsgedächtnis, noch über eine höhere Intelligenz von Underachievern, wurden festgestellt. In Zukunft wäre es von Vorteil, identifizierte Underachiever mit einem weiteren Verfahren zu testen, um sicherzugehen, dass die Kategorisierung gerechtfertigt ist und um die Entwicklung individueller Interventionen zu unterstützen. Außerdem wären Forschungen mit größeren Stichproben und Längsschnittdesign wünschenswert.
Abstract
(Englisch)
This thesis compares two instruments that measure cognitive strengths (and weaknesses) to determine their efficiency in identifying primary school-aged underachievers. Previous research indicates little consensus regarding ways to identify underachievers and what factors influence the development of underachievement. The aim of this study is to identify the additional value of one instrument compared to the second. Furthermore, to shed light onto possible difficulties when testing for underachievement and whether these can be avoided by using multiple instruments. The influence of information processing speed and working memory, indicators of academic achievement, on the development of underachievement is also of interest. Sixty children aged between 6 and 12 years were tested with the Verbal and Spatial Reasoning for Children (VESPARCH) test and the Adaptive Intelligence Diagnosticum (AID) 3 (English version). School grades were used as a measure of academic performance and compared to the test batteries’ results (measure of potential) to identify underachievers in a final sample of 48 children. Despite results indicating the consensus between the two instruments as satisfactory, one and three individuals, respectively, were identified as underachievers by one instrument but not the other. No significant results could be found regarding the influence of information processing speed or working memory on underachievement, nor were underachievers more likely to be of higher intelligence achievers. In future, it would be beneficial to test identified underachievers with a further instrument to justify the categorisation and to assist developing individual intervention methods. Furthermore, future research should include larger sample sizes and longitudinal studies.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Underachievement primary school children information processing speed working memory AID 3 (English version) VESPARCH
Schlagwörter
(Deutsch)
Underachievement Volksschulkinder Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit Arbeitsgedaechtnis AID 3 (English version) VESPARCH
Autor*innen
Katarina Virtue
Haupttitel (Englisch)
Underachievement in primary school children - a comparison of the VESPARCH test and the AID 3 (English version)
Paralleltitel (Deutsch)
Underachievement bei Volksschulkindern : ein Vergleich des VESPARCH Tests mit dem AID 3 (English version)
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
68 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Klaus Kubinger
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.08 Psychologische Diagnostik ,
77 Psychologie > 77.55 Kinderpsychologie ,
77 Psychologie > 77.59 Entwicklungspsychologie: Sonstiges ,
80 Pädagogik > 80.25 Sonderpädagogik: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.50 Pädagogische Psychologie, Unterrichtspsychologie, Schulpsychologie: Allgemeines
AC Nummer
AC14525145
Utheses ID
45014
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1