Detailansicht

Symptom validation of patients with subjective cognitive decline, mild cognitive impairment, Alzheimer's disease, and Parkinson's disease
Manuel Czornik
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Claus Lamm
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16409.80666.432370-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Um neuropsychologische Testverfahren verlässlich einzusetzen, ist es wichtig, sich darauf verlassen zu können, dass die getesteten Personen versuchen, ihre bestmögliche Testleistung abzurufen und ihre Beschwerden korrekt wiederzugeben. Daher werden Beschwerdenvalidierungstests im klinischen und forensischen Kontext eingesetzt. Die vorliegende Studie untersuchte die Glaubwürdigkeit der Beschwerdendarstellung von 80 PatientInnen, die aufgrund von Gedächtnisbeschwerden neuropsychologisch untersucht wurden. Die Prävalenz verzerrter Testdurchführungen lag bei 10,0% und wurde durch den Word Memory Tests (WMT) ermittelt. Im Gegensatz dazu betrug die Prävalenz verzerrter Beschwerdenschilderungen 13,8% und wurde mit dem Strukturierten Fragebogen Simulierter Symptome (SFSS) und dem Self-Report Symptom Inventory (SRSI) festgestellt. In Bezug auf die Persönlichkeit, beschrieben sich PatientInnen mit verzerrter Beschwerdendarstellung, als signifikant weniger extrovertiert im Vergleich zu PatientInnen mit gültiger Beschwerdendarstellung. Im Bereich der kognitiven Fähigkeiten, schnitten die PatientInnen mit verzerrter Beschwerdendarstellung signifikant schlechter im Stroop Ι, Stroop ΙΙ, Boston Naming Test (BNT) und dem Verbalen Selektiven Reminding Test (VSRT) ab. Daher erscheint die Nutzung der Tests als Beschwerdenvalidierungstests, besonders für den Stroop Ι, vielversprechend. Die Ergebnisse unterstützen das Adaptive Modell der Aggravation/Simulation, wonach das übertriebene Darstellen von Beschwerden mehr von der Situation als von antisozialen Persönlichkeitsmerkmalen abhängig ist.
Abstract
(Englisch)
In order to use neuropsychologic tests reliably, it is of prime importance that the tested individuals are trying to show their best test performance and describe their symptoms genuinely. Hence, symptom validity tests (SVTs) are implemented in clinical and forensic assessments. The present study evaluated the credibility of reported symptoms of 80 patients, being neuropsychological tested in consequence of memory complaints. A base rate of distorted test performance of 10.0% was calculated, using the Word Memory Test (WMT). The base rate of distorted symptom report was 13.8%, utilizing the Structured Inventory of Malingered Symptomatology (SIMS) and the Self-Report Symptom Inventory (SRSI). Concerning the personality, patients with invalid symptom presentation classified themselves as significantly less extrovert compared to patients with valid symptom presentation. In regard to the cognitive capability, patients with distorted symptom presentation performed significantly worse in the Stroop Ι, Stroop ΙΙ, Boston Naming Test (BNT), and Verbal Selective Reminding Test (VSRT). Therefore, an application of the tests as SVTs seems promising, especially for the Stroop Ι. Furthermore, the results endorse the adaptational model of malingering, whereby the behavior depends more on the specific setting, rather than antisocial personality traits.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Symptom validity mild cognitive impairment neuropsychological diagnostics malingering Word Memory Test
Schlagwörter
(Deutsch)
Beschwerdenvalidierung leichte kognitive Beeinträchtigung neuropsychologische Diagnostik Aggravation Word Memory Test
Autor*innen
Manuel Czornik
Haupttitel (Englisch)
Symptom validation of patients with subjective cognitive decline, mild cognitive impairment, Alzheimer's disease, and Parkinson's disease
Paralleltitel (Deutsch)
Beschwerdenvalidierung bei PatientInnen mit subjektiver kognitiver Beeinträchtigung, leichter kognitiver Beeinträchtigung, Alzheimer und Parkinson
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
57 Seiten : Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Claus Lamm
Klassifikationen
44 Medizin > 44.51 Diagnostik ,
44 Medizin > 44.90 Neurologie ,
77 Psychologie > 77.58 Alterspsychologie ,
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC15072344
Utheses ID
45027
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1