Detailansicht

Ein verlängerter Weg ins Deutsche - die hebräisch-deutschen Sprachbeziehungen in den Aphorismen Elazar Benyoëtz'
Anna Schlechter
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Judaistik
Betreuer*in
Gerhard Langer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17733.18227.439561-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Benyoëtz‘ gesamtes Schreiben ist vornehmlich von der jüdischen Tradition geprägt, welche die Bibel von Anfang in den Mittelpunkt ihres Denkens stellt. Selbst ordinierter Rabbiner, enthüllt Benyoëtz‘ Literatur eine tiefe Kenntnis der Hebräischen Bibel, talmudischer Quellen und rabbinischer Traditionsliteratur. Es ergeben sich Parallelen zu den rabbinischen Schriftauslegern, die – grob gesprochen – im ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung wirkten und eine Fülle an Textbearbeitungen hinterließen. Darunter liegt das Verständnis vom Bibeltext als von Gott offenbarten Text am Sinai, zusammen mit der mündlichen Torah. Dieser Text muss in vollkommen seiner Erscheinung und seiner Sprache sein. Diese Auffassung schlägt sich im Umgang mit dem Bibeltext nieder, in dem bereits alles verborgen liegt, und dessen Sinn es durch Auslegung zu entschlüsseln gilt. Benyoëtz geht von ebenjenem Textverständnis aus, und sieht die Relevanz seiner Schriften im weiteren Bau am Lehrgebäude der Torah. Das ausgewählte Beispiel der vorliegenden Arbeit bezieht sich auf die Geschichte von Kain und Abel, und untersucht Ähnlichkeiten in Bearbeitungen der Rabbinen und der des Dichters. An diesem Beispiel wird ersichtlich, dass Benyoëtz‘ midraschisierende Auslegung eingebettet in den historischen Kontext der Moderne als Aktualisierung und Weitergabe in der Kette eines kontinuierlichen Geschehens über die Zeit hinweg verstanden werden kann, das der Tradition des Judentums entspricht.
Abstract
(Englisch)
The paper deals with the German writings of Austrian-Jewish poet Elazar Benyoëtz and specifically concentrates on the rabbinic roots within his work. Born in Wiener Neustadt, Lower Austria, Benyoëtz and his family had to flee to Palestine in 1939 due to WW II when he was only two years old. In the early sixties, Benyoëtz made a name for himself as a Hebrew poet but left Israel for Berlin, where he spent a few years working on an meticulous anthology for German-Jewish writers, known as the Bibliographia Judaica. Since 1969, Benyoëtz has published over forty books, amongst them mainly collections of aphorisms, correspondences, articles and poems. By using the German language whilst being from a Jewish and Hebrew shaped background, his poetry is much acclaimed for its sharp combinations of words and a unique creation of new ones that reveal a touch of wisdom literature. Always falling back on the Hebrew Bible, his writing can be interpreted as a modern midrashic act. As part of a long chain of Jewish exegetes, he keeps the Scriptures alive and updated through his studies. By the example of Genesis 4, 4 – the story of Kain and Abel –, striking parallels between rabbinic Midraschim and Benyoëtz’ literature are shown. In particular, the use of quotation in texts, the idea of the Torah as a perfect, revealed text in a perfect language that requires interpretation and commentaries as a sacred Jewish tradition until today.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Modern German-Jewish Poetry Rabbinic Period Midrash Aphorism Contemporary Israeli Literature
Schlagwörter
(Deutsch)
Deutsch-jüdische Literatur der Moderne Rabbinische Periode Midrasch Aphorismen Zeitgenössische israelische Literatur
Autor*innen
Anna Schlechter
Haupttitel (Deutsch)
Ein verlängerter Weg ins Deutsche - die hebräisch-deutschen Sprachbeziehungen in den Aphorismen Elazar Benyoëtz'
Paralleltitel (Englisch)
The Hebrew-German language relationships in the poetry of Elazar Benyoëtz'
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
59 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gerhard Langer
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.20 Judentum: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.22 Rabbinica ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.31 Bibeltext, Bibelübersetzungen ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.34 Exegese, Hermeneutik ,
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.83 Lyrik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.08 Deutsche Sprache und Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.75 Hebräische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC15027726
Utheses ID
45533
Studienkennzahl
UA | 066 | 839 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1